Fakten von

Überfall auf Missionars-Heim in Frankreich

Mann mit Messer und abgesägter Flinte bewaffnet -Angreifer weiter flüchtig

Die französischen Sicherheitsbehörden suchen weiter nach einem Verdächtigen, der in ein Altersheim für pensionierte Mönche in Südfrankreich eingedrungen ist und eine Mitarbeiterin getötet hat. Die Ermittler hielten es derzeit für eher unwahrscheinlich, dass es sich um einen Terroranschlag handelte, berichtete der Nachrichtensender "Franceinfo" am Freitag.

Der vermummte Täter habe am Donnerstagabend eine Wächterin der Einrichtung in Montferrier-sur-Lez nahe Montpellier überwältigt und die Angestellte erstochen, berichtete die Nachrichtenagentur AFP unter Berufung auf Ermittlerkreise. Der Mann war den ersten Erkenntnissen zufolge mit einem Messer und einer abgesägten Flinte bewaffnet.

Frankreich wird seit knapp zwei Jahren von einer Terrorserie erschüttert. Im Juli hatten zwei Dschihadisten in der Kirche von Saint-Etienne-du-Rouvray in der Normandie während der Morgenmesse Geiseln genommen und anschließend den 85 Jahre alten Priester ermordet.

Kommentare