ÜBERBLICK: Die neue italienische Regierung

61. Nachkriegskabinett gehören 25 Minister an

Die neue italienische Mitte-Links-Regierung ist wie folgt zusammengesetzt:

Ministerpräsident:
Romano Prodi (Ulivo)

Stellvertretende Ministerpräsidenten:
Massimo D'Alema (DS)
Francesco Rutelli (M)

Außenminister:
Massimo D'Alema (DS)

Innenminister:
Giuliano Amato (DS)

Wirtschaftsminister:
Tommaso Padoa Schioppa *

Unterrichtsminister:
Beppe Fioroni (M)

Verteidigungsminister:
Arturo Parisi (M)

Industrieminister:
Pierluigi Bersani (DS)

Umweltminister:
Alfonso Pecoraro Scanio (G)

Justizminister:
Clemente Mastella (U)

Verkehrsminister:
Alessandro Bianchi (PDCI)

Landwirtschaftsminister:
Paolo De Castro (M)

Arbeitsminister:
Cesare Damiano (DS)

Kultur- und Tourismusminister:
Francesco Rutelli (M)

Kommunikationsminister:
Paolo Gentiloni (M)

Gesundheitsministerin:
Livia Turco (DS)

Sozialminister:
Paolo Ferrero (RC)

Minister für Hochschulen und Forschung:
Fabio Mussi (DS)

Infrastrukturminister:
Antonio Di Pietro (W)

Minister ohne Portefeuille:
Vannino Chiti (DS)
Luigi Nicolais (DS)
Linda Lanzillotta (M)
Emma Bonino (R)
Giulio Santagata (M)
Barbara Pollastrini (DS)
Giovanna Melandri (DS)
Rosy Bindi (M)

DS Linksdemokraten
M Margherita
G Grüne
U Udeur (christdemokratisch)
RC Rifondazione comunista
PDCI Partei der Italienischen Kommunisten
R "Rose in der Faust" (Rosa nel pugno)
W "Italien der Werte"
* nicht parteigebunden