Über 55-Jährige ohne Job: Österreich bei Beschäftigung Älterer an 3-letzter Stelle in EU

Vorurteile gegen ältere Beschäftigte abbauen Sozialpartner-Enquete findet derzeit in Wien statt

Österreich liegt bei der Beschäftigung älterer Arbeitnehmer mit 28,8 Prozent an drittletzter Stelle in der EU und damit deutlich unter dem EU-25-Schnitt von 41 Prozent. In der EU-15 haben laut EU-Kommission sogar 43,5 Prozent der über 55-Jährigen noch einen Job. Schlechter als in Österreich ist die Situation älterer Beschäftigter nur in Polen (26,2 Prozent) und der Slowakei (26,8 Prozent). .

Den höchsten Beschäftigungsanteil bei Älteren verzeichnet Schweden mit 69,1 Prozent, gefolgt von Dänemark mit 60,7 Prozent, Großbritannien mit 56,2 Prozent und den Niederlanden mit 45,2 Prozent. Aber auch bei den Beitrittskandidaten Bulgarien, Rumänien, Kroatien und der Türkei sind die Beschäftigungsraten Älterer mit über 30 Prozent über dem Österreich-Wert.

Arbeiterkammerpräsident Tumpel meinte am Donnerstag bei der Sozialpartner-Enquete "Arbeit-Alter-Bildung am Arbeitsplatz" in Wien, wesentliche Voraussetzung für die Beschäftigung älterer Arbeitnehmer werde es sein, ob es der Gesellschaft gelinge, für junge und ältere Mitarbeiter genügend Arbeitsplätze zur Verfügung zu stellen. Vor allem in den Betrieben müsse ein Umdenken stattfinden, so dass die positiven Eigenschaften Älterer wie Erfahrung, Wissen und soziale Kompetenz wieder geschätzt werden, so Tumpel. Zentrales Thema dabei sei die Frage der Bildung und beruflichen Weiterbildung.

Sektionschef Stefan Potmesil, der in Vertretung von Wirtschaftsminister Bartenstein an der Enquete teilnahm, verwies auf Qualifizierungsmaßnahmen des Arbeitsmarktservices. Insgesamt seien zuletzt für rund 45.000 Betroffene 140 Millionen Euro ausgegeben worden. (apa)