U-Haft gegen Ex-BAWAG-Chef Elsner ver-längert: Laut Gericht besteht Fluchtgefahr

Noch keine Entscheidung über Rehabilitation nach OP Elsner macht gesundheitlich sehr gute Fortschritte

Der ehemalige BAWAG-Generaldirektor Elsner bleibt weiter in U-Haft. Das hat das Wiener Straflandesgericht entschieden. "Die U-Haft wurde wegen dringenden Tatverdachts und Fluchtgefahr verlängert", teilte Gerichtssprecher mit. Nächster regulärer Haftprüfungstermin wäre der 19. Mai, sollte Elsners Anwalt Schubert bis dahin keinen neuerlichen Enthaftungsantrag einbringen.

Noch keine Entscheidung gibt es darüber, wo der nach einer Bypassoperation rekonvaleszente Elsner seine Rehabilitation verbringen wird. Schubert schwebt dafür ein Aufenthalt in einer externen Rehab-Klinik vor. Strafvollzugsexperten halten auch eine Weiterbetreuung im Wiener Krankenhaus der Barmherzigen Brüder für zielführend, wo sich der Patient derzeit erholt. Dem Vernehmen nach wird die Vollzugsdirektion noch diese Woche festlegen, wie es mit Elsner weiter geht.

Gesundheitlich macht der ehemalige BAWAG-Chef weiterhin gute Fortschritte. Dies erklärte der Leiter der Krankenanstalt im landesgerichtlichen Gefangenenhauses in Wien, Harald Schopper, gegenüber der APA. Zu Spekulationen über die bevorstehende Rehabilitationsbehandlung des Ex-Bankers nach seiner schweren Operation vor knapp drei Wochen sagte der Arzt: "Es ist noch keine Entscheidung getroffen." (apa/red)