Twin City Liner kracht ins Ufer: Katamaran bei rätselhaftem Zusammenstoß beschädigt

Unfall passierte in Wien: Keine Verletzten an Bord Verkehr zwischen Hauptstadt & Bratislava eingestellt

Twin City Liner kracht ins Ufer: Katamaran bei rätselhaftem Zusammenstoß beschädigt

Der Wiener Schnellkatamaran Twin City Liner ist aus ungeklärter Ursache bei einer Fahrt nach Bratislava ans Ufer gestoßen und beschädigt worden. Nach ersten Erkenntnissen sei keiner der Passagiere an Bord verletzt worden, so Dieter Pietschmann, Sprecher des Betreibers. Der Unfall habe sich auf Höhe der Erdberger Lände ereignet. Dort wurden die Passagiere auch ans Ufer befördert.

Der Katamaran drohe nicht zu sinken, so Pietschmann. Zumindest seien die Beschädigungen auf den ersten Blick nicht besonders gravierend.

Der Betrieb des Twin City Liners, der mehrmals täglich zwischen Wien und der slowakischen Hauptstadt Preßburg (Bratislava) verkehrt, wurde eingestellt.

Der Betreiber hatte zunächst von einer Kollision mit einem zweiten Schiff berichtet. Laut Polizei dürfte der Katamaran jedoch bei der Fahrt ans Ufer gestoßen sein.

Katamaran lag zu einem Drittel auf Land
Der Twin City Liner sei kurz nach 13.00 Uhr während einer Fahrt nach Bratislava in einer Biege an der Erdberger Lände ans rechte Donaukanal-Ufer geraten, berichtete die Polizei. Die Ursache für den Zwischenfall war vorerst unklar. Schuld könnte ein Fahrfehler oder ein technisches Gebrechen sein. Das Schiff liege auf jeden Fall zu einem Drittel an Land.

Derzeit versuche man, den Katamaran wieder flott zu machen. Wie lange dies dauern könne, ist noch unklar. Die 53 Passagiere und fünf Besatzungsmitglieder, die sich zum Zeitpunkt des Unfalls an Bord befanden, konnten das Schiff unverletzt verlassen.

(apa/red)