"Twelve Points" für Lena: Deutschland gewinnt beim Eurovision Song Contest 2010

19-Jährige lässt ihre Konkurrenz weit hinter sich Türkei erreicht zweiten Platz, Rumänien wird Dritter

Nach 28 Jahren hat Deutschland wieder den Eurovision Song Contest (ESC) gewonnen. Lena Meyer-Landrut setzte sich mit ihrem Lied "Satellite" in Oslo im Finale gegen Sänger und Bands aus 24 anderen Ländern durch, wie bereits kurz vor Abschluss der Punktevergabe aus 39 Ländern feststand. Der ESC ist der weltweit größte Showwettbewerb dieser Art.

"Twelve Points" für Lena: Deutschland gewinnt beim Eurovision Song Contest 2010 © Bild: APA/EPA/Carstensen

Die 19-jährige Meyer-Landrut galt zwar im Vorfeld als Favoritin, ihr Sieg kommt aber dennoch einer Sensation gleich. Die aus Hannover stammende Maturantin war erst in einer von Fernsehmoderator Stefan Raab organisierten Casting-Show entdeckt worden. Bis zum Beginn dieser Show im Februar war sie auch in Deutschland vollkommen unbekannt. In Oslo kam Lena am Ende auf 246 Punkte und lag damit mit deutlichem Abstand vorn. Auf den zweiten Platz kam die Türkei mit 170 Punkten. Dritter wurde Rumänien mit 162 Punkten.

Zuschauer stürmte Bühne
Zu einem Zwischenfall kam es im Finale bei dem auf Startnummer Zwei angetretenen spanischen Beitrag des Sängers Daniel Diges: Mitten in der Nummer erklomm ein Zuschauer mit roter Haube überraschend die Bühne und mischte sich unter die Begleitgruppe. Das Lied durfte daher nach Ende aller anderen Beiträge noch einmal wiederholt werden - diesmal ohne Störungen.

Der Störer war Diges' Landsmann Jaume Marquet Cotkjent aus Barcelona, der als "Jimmy Jump" bekannt ist. Er hat sich mit derlei Aktionen einen Namen gemacht und unter anderem bei großen Fußballübertragungen Sicherheitssperren durchbrochen. Unter anderem schaffte er es beim EM-Finale 2004 auf das Spielfeld. Die norwegische Polizei brachte den Spanier zu einem Verhör. Ein Sprecher erklärte, es sei noch nicht über eine mögliche Strafverfolgung entschieden. Diges nahm die Störung nach außen gelassen: "Vielleicht hat er eine Wette abgeschlossen? Ich weiß es nicht." Auf die Frage, wie seine Stimmung jetzt sei, meinte er: "Nun ja."

Der 55. Eurovision Song Contest, bei dem einschließlich der beiden Halbfinale insgesamt 39 Staaten teilnahmen, wurde von 18.000 Zuschauern in der Telenor-Arena in Oslo sowie rund 125 Millionen Menschen innerhalb und außerhalb Europas am Fernsehschirm verfolgt. Die Punkte wurden von jedem Land zur Hälfte nach dem Televotum der Zuschauer und den Stimmen einer Jury vergeben.

(apa/red)

Kommentare

melden

Es gibt echt noch Menschen ... ... die sich das ansehen?

Rakaar melden

Re: Es gibt echt noch Menschen ... Ja die gibt es... Das ist lustiger als so manche österreichische Comedy...

Seite 1 von 1