Jubiläum von

TV Total: Stefan Raab
feiert seine 2.000. Sendung

Seit März 1999 moderiert Raab die Show und ihre zahlreichen Sondersendungen

  • Stefan Raab moderiert "TV Total"
    Bild 1 von 17 © Bild: imago/teutopress

    Am 8. März 1999 feierte Stefan Raabs "TV Total" Premiere.

  • Stefan Raab
    Bild 2 von 17 © Bild: imago/Hoffmann

    Stefan Raabs "Pfui"-Button ist legendär.

Am 8. März 1999 wurde Stefan Raabs "TV Total" erstmals ausgestrahlt. In den ersten Jahren war die Show ein wöchentlicher Fixtermin am Montagabend, seit 2001 läuft die Sendung viermal die Woche. Am 20. Februar feiert Raab ein besonderes Jubiläum, denn er moderiert die 2.000 Ausgabe seiner immer noch sehr erfolgreichen Show.

Als Stefan Raab am 8. März 1999 zum ersten Mal zu "TV Total" begrüßte, ahnte niemand, dass die Show 15 Jahre später noch immer laufen würde. Der 47-Jährige, der seine Karriere beim Musiksender VIVA begonnen hat, musste seinen heutigen Haus- und Hof-Sender ProSieben auch erst vom Konzept seiner an eine Late Night Show angelehnte Sendung überzeugen.

Maschendrahtzaun und Pulleralarm

Stefan Raab setzt sich in seiner Sendung auf respektlose Art und Weise mit dem TV-Geschehen auseinander. Am Anfang der Show finden sich immer wieder Einspieler aus anderen Sendungen, die Raab teils zweckentfremdet. Legendär ist hier beispielsweise der Auftritt der Hausfrau Regina Zindler, die in der Gerichtsshow von Barbara Salesch zu einem Nachbarschaftsstreit Stellung nahm. Raab schnappte sich einen Ausschnitt und kreierte den Hit "Maschendrahtzaun". Kultig sind auch Rubriken wie der "Schocker der Woche" oder der "Pulleralarm".

Stefan Raab und der Song Contest

Der zu Beginn seiner Karriere von vielen sträflich unterschätzte Stefan Raab hat auch eine enge Beziehung zum Song Contest. Im Jahr 2000 stellte er in "TV Total" sein Lied "Wadde hadde dudde da?" vor, mit dem er schließlich beim Eurovision Song Contest antrat und den ausgezeichneten fünften Platz erreichte. Einige Jahre später veranstaltete Raab im Zuge seiner Show das Casting "SSDSGPS" (Stefan sucht den Super-Grand-Prix-Star), aus dem Max Mutzke als Sieger hervorging und anschließend wie sein Mentor beim Song Contest antrat. Für das Konzept wurde Stefan Raab mit dem Grimme-Preis ausgezeichnet.

Im Jahr 2007 veranstaltete Raab die Castingshow "SSDSDSSWEMUGABRTLAD" (Stefan sucht den Superstar, der singen soll, was er möchte und gerne auch bei RTL auftreten darf). Die Idee dazu kam Raab, als "DSDS"-Kandidat Max Buskohl die Castingshow verließ und anschließend aufgrund seines laufenden Vertrages nicht bei "TV Total" auftreten durfte. Als Siegerin der Show ging die Schweizerin Stefanie Heinzmann hervor, die auch heute noch als Sängerin aktiv ist.

2010 suchte Stefan Raab im Zuge von "Unser Star für Oslo" neuerlich nach einem Song Contest Teilnehmer. Siegerin Lena Mayer-Landrut gewann den Eurovision-Contest schließlich sogar und trat im Jahr darauf erneut an.

Zahlreiche "TV Total"-Eventshows

Neben seiner täglichen "TV Total"-Show, die seit 2001 viermal die Woche läuft, veranstaltet Stefan Raab auch zahlreiche Großevents, wie die "TV Total Wok-WM", das "TV Total Turmspringen", die "TV Total Stock Car Crash Challenge" oder die "TV Total Autoball-WM".

Ganz nebenbei stellt sich Stefan Raab seit September 2006 in der Samstagabendshow "Schlag den Raab" zudem auch noch regelmäßig einem Publikumskandidaten. Von 45 Ausgaben konnte der 47-jährige Entertainer bislang 31 gewinnen. Im Dezember 2012 holte Kandidat Bernd bei "Schlag den Raab" den bisher höchsten Jackpot von 3,5 Millionen. Zuletzt gewann Raab letztes Wochende gegen den Lehrer Michael.

Die 2.000. Ausgabe von "TV Total" feiert Stefan Raab schon seit Montag mit einer besonderen Jubiläumswoche. Die zuletzt immer wieder schwächelnde Quote konnte sich dabei bisher durchaus sehen lassen. Auch wenn die Show nicht mehr ganz so erfolgreich performt wie in den Anfangsjahren, ist die Raab-Show aus dem TV-Programm nicht mehr wegzudenken.

Stefan Raab
© imago/Hoffmann Stefan Raab in seinen Anfangsjahren

"TV Total" wird uns als wohl noch eine schöne Weile erhalten bleiben. Zudem darf man gespannt sein, was dem zuletzt auch im Politik-Bericht tätigen Entertainer Stefan Raab, der sogar durch das deutsche Kanzlerduell führte, künftig sonst noch so einfällt.

Kommentare