Gezielt Fernsehen von

Was läuft heute im TV? Die 3 Top-Tipps

Zuviel Programm-Angebot? NEWS.AT empfiehlt diese heutigen Fernseh-Highlights

Das Wunder von Kärnten © Bild: APA/Graf Film/Rowboat Film

Weihnachtszeit ist gemütliche Zeit zuhause. Zeit, um sich endlich einmal ohne schlechtes Gewissen auch vor die Glotze zu werfen. Doch was gibt es heute zu sehen? Hier sind die NEWS.AT-TV-Tipps für heute, Dienstag, 23. Dezember:

Das Wunder von Kärnten

(20.15 Uhr, 3Sat)

Der Film "Das Wunder von Kärnten" ist ein Emmy-gekröntes Ärzte-Drama made in Austria. In dem von Andreas Prochaska inszenierten werk geht es um einen jungen Mediziner, der auf sich allein gestellt eine Notoperation an einem dreijährigen Mädchen vornehmen muss, um das Kind zu retten. Die Hauptrollen spielen Ken Duken und Julia Koschitz. Der Film sei "ein Paradebeispiel für einen österreichischen Fernsehfilm auf hohem Niveau", so das Urteil der ORF-Fernsehdirektorin Kathrin Zechner. Heute ist er um 20.15 auf 3Sat zu sehen.

Kitchen Impossible: Mälzer vs. Raue

(20.15 Uhr, VOX)

Schon genug gute Filme gesehen und Lust auf etwas Abwechslung am Schirm? Dazu bietet VOX heute ein Kochduell der Sonderklasse. Der Starkoch Tim Mälzer muss sich mit zwei Sterneköchen messen. Dafür muss er zum Beispiel eine Spezialität des jüngsten Drei-Sterne-Kochs Europas, Andreas Caminada, so genau wie möglich nachkochen. Spannung am Herd ist garantiert!

Match Point

(20.15 Uhr, Servus TV)

Ein Tennislehrer aus kleinen Verhältnissen steigt durch die Beziehung zu einer britischen Upper Class-Tochter im Familien- und Firmenimperium von deren Vater kometenhaft auf, verfällt aber der schönen Verlobten seines Schwagers in spe. Als sie schwanger wird, scheint alles gefährdet. Wie beim Netzroller im Tennis-Match entscheidet zuletzt ein winziges Momentchen über Triumph oder Niederlage. Für sein so gefinkelt wie einnehmend erzähltes Drama über die Macht des Glücks hat Woody Allen erstmals für einen ganzen Film New York verlassen um in London zu drehen. Der Film wurde vielerorts bejubelt – und das zurecht!

Kommentare