TV-Show von

Kader hadert mit Camp:
Das war Tag 3 im Dschungel

Sternchen scheitert bei "Getier für Vier" und als erste Kandidatin ans Aufhören

TV-Show - Kader hadert mit Camp:
Das war Tag 3 im Dschungel © Bild: Mediengruppe RTL

Das Dschungelleben kann zuweilen sehr rasch mit voller Härte zuschlagen. Drei Tage lang nur Bohnen und Reis essen und dann auch noch mit mehrbeinigen Buschbewohnern kuscheln müssen ist bestimmt nicht jedermanns Sache: Kandidatin Kader Loth scheint es jedenfalls schon zu viel zu sein. Entnervt vom vierten Dschungelduell "Getier für Vier" hadert sie schon offen mit ihrem weiteren Verbleib im Team Snake Rock. Ansonsten lässt ein Bettenstreit die Wogen im Camp kurz hochgehen.

THEMEN:

Tag 3 im Dschungelcamp: Heute müssen Kader und Hanka (Team Snake Rock) gegen Gina-Lisa und Honey (Team Base Camp) beim vierten Dschungelduell um die heiß begehrten Sterne kämpfen. Bei der Prüfung namens „Getier für Vier“ können wieder sechs Sterne erkämpft werden.

© Video: RTL

"Ich freue mich, mit Gina-Lisa die Prüfung zu machen, weil wir uns extrem gut verstehen“, meint Honey charmant, während er Gina-Lisas Hand hält.

Die Prüfung besteht aus zwei Teilen. Zuerst müssen die Camper fünf Minuten liegend in einer Glaskammer gemeinsam mit unzähligen, mehrbeinigen Buschbewohnern aushalten. Die Kammern sind in drei Bereiche unterteilt und werden, sobald die VIPs liegen, befüllt. Nach den fünf Minuten muss ein Ball aus einer Box in Schulterhöhe geholt werden. Um an den Ball zu kommen, müssen 10 Flügelschrauben abgedreht werden. Der Ball muss anschließend in eine Röhre gelegt werden. Das Team, dessen Bälle zuerst herausrollen, hat gewonnen.

© Mediengruppe RTL

Alle vier Camper wollen zu diesem Dschungelduell antreten und legen sich in die Glaskammern. Nach und nach werden die Tiere in die Kammern gelassen. Zuerst acht Schlammkrabben in den Fußbereich. Während die anderen gelassen bleiben, flippt Hanka sofort aus und kreischt: „Uaaaah. Die beißen. Bitte nicht. Ich will nicht! Ach, die fassen mich die ganze Zeit an! Ich will nicht, lasst mich raus.“ Sonja schlägt ihr vor: „Dann sag‘ ‚Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!‘“ So schlimm ist es scheinbar für Hanka dann aber doch nicht. „Nein, noch nicht. Noch nicht! Noch nicht!“, ruft sie immer wieder.

Es folgen 15 Ratten auf den Bauch. Hanka scheint sich zu beruhigen: „Das geht, das geht. Die mag ich. Ach, ihr kleinen süßen Schnuffelmäuschen!“ Während Hanka sich beruhigt, werden nun aber Gina-Lisa und Kader panisch. „Beißen die, beißen die? Die Ratten beißen mich. Aua!!!“, kreischt Kader. Gina-Lisa zittert am ganzen Körper und beginnt zu weinen: „Ich möchte nicht, dass die in meine Brüste reinkriechen!“ Honey hilft: „Gina, entspanne dich. Wenn du ruhiger bist, werden die Tiere auch ruhiger! Du bist eine starke Frau. Die sind wie Meerschweinchen.“ Gina: „Ja, ja. Ich hatte auch mal Meerschweinchen!“

© Mediengruppe RTL

Dann sollen 1,1 Kilo Mehlwürmer, 2.200 Grillen, 3.500 Kakerlaken und 15 Huntsmen-Spinnen auf die Köpfe der Stars geschüttet werden. Das ist zu viel für Kader. „Nein, ich möchte nicht, ich will nicht. Ich bin ein Star - Holt mich hier raus!“, ruft sie den berühmten Satz und sofort wird für Kader die Prüfung abgebrochen.

Hanka hält durch

Da Kader aufgibt, wird Hanka gefragt, ob sie für drei Sterne weiterkämpfen will. Sie will: „Ok, dann machen wir das!“ Da es sich ja um Duelle handelt, kann Team Base Camp entscheiden, ob nun Honey oder Gina-Lisa weiterkämpft. „Ich mache natürlich weiter, kein Problem“, antwortet Honey umgehend. Und so verlässt die zitternde und weinende Gina-Lisa sichtlich erleichtert die Kammer. Da Gina-Lisa nicht aufgegeben hat, spielt Honey weiterhin um sechs Sterne.

© Mediengruppe RTL Hanka bei "Getier für Vier"

Und so sind es am Ende Hanka und Honey, die das Duell bestreiten. „Wir fassen zusammen: Team Blau spielt um sechs Sterne, Team Gelb um drei Sterne und die Zeit beginnt jetzt“, ruft Daniel Hartwich und die eigentliche Prüfung startet. Ruhig liegen Hanka und Honey in ihren Kammern. Hanka scheint es auf einmal nicht mehr zu stören, dass es um ihren Kopf nur so wimmelt. „Respekt an dich Honey und an Hanka, ihr macht das toll“, lobt Daniel nach zwei Minuten. „Wie spät ist es denn bitte?“, fragt Hanka. Drei Minuten sind vorbei. „Hanka wächst über sich hinaus!“, lobt Sonja. Langsam wird Hanka dann doch unruhig. „Die Mäuschen beißen leider. Bitte nicht beißen, nicht beißen, Mäuschen“, jammert Hanka leise.

Dann sind die fünf Minuten vorbei. Jetzt gilt es so schnell wie möglich an den Ball zu kommen. Hanka und Honey schrauben wie verrückt. Gina-Lisa und Kader feuern ihre Teammitglieder an. Am Ende ist Honey schneller und legt seinen Ball in die Röhre. Kurze Zeit später ist auch Hanka soweit. „Auch ein Hurra für mich. Hauptsache durchgehalten“, so Hanka stolz.

© Mediengruppe RTL Hanka hat es geschafft!

Und was sagt Honey nach dem Duell? „Ich habe mich nur auf mich konzentriert. Hab‘ an das Team gedacht. Das war natürlich auch eine Selbstüberwindung. Es war krass das zu machen. Danke dafür!“ Gina steht glücklich neben ihm und kann gar nicht aufhören, Honey anzuhimmeln, zu loben und zu umarmen.
„Glückwunsch natürlich erst Mal an dich Honey, sechs Sterne fürs Team Blau. Aber auch Glückwunsch an dich, liebe Hanka. Du hast bist zum Schluss durchgehalten. Du kannst wirklich stolz auf dich sein!“

Kader hadert

Das Snake Rock-Team muss nun schon den dritten Tag in Folge von Reis und Bohnen leben. Dies schlägt allen aufs Gemüt, aber besonders Kader: der Reality-Star will ausziehen. Im Dschungeltelefon spricht Kader klare Worte: „Ich habe überlegt, nachdem ich gestern und heute verloren habe, dass die Zuschauer mich in Zukunft immer zu den Prüfungen schicken werden.“ Und ich komme immer wieder schnell an meine Grenzen und ohne Sterne nach Hause. Ich möchte es meinem Team auch nicht immer antun, als Loser zurück zu kommen, ohne Sterne – das ist kein schönes Gefühl.“ Und weiter: „Morgen wird es bestimmt auch so weitergehen, ich spüre das und ich überlege, das Projekt abzubrechen!“ Die sehen mich als Loser, weil keine Sternen zurückbringe.“ Der Reality-Star kann seine Tränen nicht zurückhalten: „Dann kommt noch dazu, dass wir den ganzen Tag hungern. Ich habe gehofft, dass wir heute endlich mal was anderes zu essen bekommen, als immer nur Reis und Bohnen. Das wenige Essen strapaziert mich innerlich sehr. Es ist immer das Gleiche.“ Und weiter: „Es gibt hier auch sehr viele Viecher, die ich nicht mag.“

© Mediengruppe RTL Kader hat so ihre Zweifel...
© Mediengruppe RTL ...und Florian bemerkt das.

Zurück im Camp bemerkt Florian, dass etwas mit Kader nicht stimmt: „Was ist los? Hast du Heimweh?“ Kader: „Ich bin traurig, dass wir keine Sterne geholt haben.“ Florian: „Nach meiner Prüfung gestern hätte ich fast geweint. Das hat mein Ego auch verletzt, meinen Siegeswillen. Aber ich konnte es nicht ändern.“ Kader: „Dann verstehst du mich ja… Wenn das so weitergeht, dass man ständig nur verliert, dann hat man ein schlechtes Gewissen.“ Florian: „Du darfst es dir nicht so zu Herzen nehmen.“ Kader: „Zum dritten Mal haben wir verloren. Gestern habe ich verloren, heute auch. Irgendwie will ich es auch packen.“ Florian: „Ich kann verstehen, dass du gerne Erfolgserlebnisse gehabt hättest. Aber noch sind wir alle so gefestigt, dass wir das überstehen.“ Florian gibt Kader Mut und Kraft. Florian: „Wenn du mal traurig bist, dann bist du traurig. Du brauchst nichts verstecken.“ Und weiter: „Ich habe bisher auch noch nie was gewonnen, aber umso schöner wird der Sieg sein. Man bekommt immer wieder neue Chancen. Es zeigt dir auch, dass du nicht perfekt bist, es gibt keinen perfekten Menschen. Du musst nicht in einer Dschungelprüfung stark sein, du kannst auch anders stark sein. Und du hast andere Stärken!“ Kader gewinnt durch Florians offene Worte wieder Kraft und Selbstvertrauen und bleibt im Dschungel!

Versöhnlicher Bettenstreit

Der Regen hat nachgelassen und die Stars des Base Camps verlassen wieder das trockene Dschungeltelefon. Zurück im feuchten Camp sortieren sie ihre nassen Matratzen, denn jeder will einfach nur noch schlafen. Alles ist nass und die Schlafplätze werden neu geordnet. Im Großen und Ganzen wird man sich einig, doch nach dem Regen liegen die Nerven blank und zwischen Sarah und Markus entwickelt sich ein Bettenstreit. Sarahs Matratze wurde in den Regen gelegt, obwohl das TV-Sternchen die Unterlage ins Trockene platziert hatte.

© Mediengruppe RTL Der nächtliche Bettenstreit...
© Mediengruppe RTL ...ist auch am Morgen noch Thema.

Auch am Morgen danach ist der Bettenstreit zwischen Sarah und Markus noch ein Thema. Sarah erklärt Markus nochmals ihre Geschichte. Sie wollte kein Bett sperren. Auch Markus ist nicht mehr auf Streit mit Sarah aus: „Es ist zu verstehen und tut mir leid.“ Sarah: „Dann habe ich mich natürlich über dich geärgert, weil du gesagt hast, ich bin egoistisch… und ich es gar nicht so gemeint habe.“ Markus: „Es tut mir leid.“ Sarah: „Für mich ist die Sache aber jetzt durch, wollte ich nur einmal klarstellen und gut ist.“ Markus: „Super. Es ist gut, dass du es noch einmal gesagt hast.“ Sarah: „Manchmal sage ich auch Sachen, die sind in dem Moment drüber, da fühlt sich jemand angegriffen, aber ich meine das nicht so. Du hast es auch anders aufgefasst. Du dachtest, es geht mir jetzt darum, dass du dich da hinlegst. Und ich habe einfach nur die Sachen abgedeckt, umgedreht…“ Markus: „Alles gut. Und du bist natürlich nicht egoistisch. Das ist ja klar, es war nicht so gemeint.“

Kommentare