TV von

Puls 4-Moderatorin Julia Furdea:
"Ich habe meine Angst überwunden"

TV - Puls 4-Moderatorin Julia Furdea:
"Ich habe meine Angst überwunden" © Bild: InShot

Ihre Zeit als Puls 4-Moderatorin hat es in sich: Für Julia Furdea war es ein Jahr zwischen Kälteschwimmen, Kettensägen und frühem Weckerklingeln.

Julia Furdea hat ein Jahr wie im Traum hinter sich. Ihr großer Wunsch, als Moderatorin im Fernsehen Stammgast in den Wohnzimmern der Österreicher zu werden, ging in Erfüllung. Seit einem Jahr präsentiert sie beim Frühstücksfernsehen von Café Puls auf Puls 4 mit viel guter Laune und unerschütterlichem Einsatz die täglichen Wetterprognosen.

Auch interessant: Johanna Setzer über ihr Baby: "Jede Sekunde mit ihm ist wundervoll"

Ihre Eindrücke? „Das Jahr ging rasend schnell vorbei“, so Furdea über ihr TV-Jubiläum, „und ich habe dabei enorm viel gelernt – über die Arbeit vor der Kamera, aber auch persönlich durfte ich mich weiterentwickeln. Und: Ich werde neuerdings an der Supermarktkasse erkannt und auch angesprochen“, meint sie lachend.

© inShot - www.inShot.at Julia Furdea ist 25 Jahre alt und kommt aus Oberösterreich

Ihre heftigsten Erlebnisse

Doch nicht nur im Studio ist die Oberösterreicherin aktiv. Ob hitzige Temperaturen oder Schnee: Selbst unwirtlichen Bedingungen trotzt sie und bleibt stets frohen Mutes. Ihre heftigsten Einsätze als Wettermoderatorin? Da kommen Julia Furdea gleich zwei in den Sinn. „Ich habe Höhenangst. Bei meinem ersten Außeneinsatz auf der Hohen Warte stand ich auf einem Gerüst. Durch den starken Wind hat es extrem gewackelt – das war abenteuerlich!“

Ihr zweites Erlebnis war nicht weniger kühn: Zu Beginn der Freibad-Saison testete Furdea im Gänsehäufel die Wassertemperaturen – und sprang in die 15 Grad kalte Donau! „Es war Anfang Mai und das Wasser war wahnsinnig kalt. Hinter der Kamera passte sogar ein Rettungsschwimmer auf, falls ich es nicht mehr rausgeschafft hätte. Alles im Dienst des Publikums!“

»Erst jetzt weiß ich richtig zu schätzen, wie schön es ist, früh aufzustehen«

Und selbst das frühe Aufwachen (um drei Uhr nachts läutet der Wecker, ab 5:30 Uhr moderiert sie im Studio), das ihr Auftritt im Frühstücksfernsehen erfordert, macht der disziplinierten 25-Jährigen mittlerweile nichts mehr aus. „Im Gegenteil: Erst jetzt weiß ich richtig zu schätzen, wie schön es ist, früh aufzustehen und bereits viel erledigt zu haben noch bevor es zehn Uhr ist.“

Lesen Sie auch: Bianca Schwarzjirg über ihr Baby: "Der erste Schrei war magisch"

Ob Autos lackieren oder Feuer löschen: Julia packt an


Neben dem Wetter darf sich Furdea aber auch mit einer eigenen TV-Rubrik beweisen. In „Julias Jobroulette“ findet sie heraus, welche spannenden Berufe die Österreicher ausüben. Ob als Autolackiererin oder Feuerwehrfrau – sie probiert dabei alles selbst aus: „Ich packe an wie ein Mann!“
Das ist manchmal durchaus riskant – etwa in schwindelerregenden Höhen beim Sicherheitscheck auf der Hochschaubahn, oder wenn Furdea bei ihrem Praktikum bei der ASFINAG erstmals mit einer Kettensäge hantiert.

»Ich habe meine Angst überwunden und Dinge gemacht, die ich mir nie zugetraut hätte – ein tolles Erlebnis! Darauf bin ich stolz.«

Erstmals als Magazin-Moderatorin

Und auch auf einen weiteren Auftritt ist sie stolz: Im September durfte Julia Furdea erstmals das Café Puls-Magazin um 18 Uhr moderieren. Weil ihre Kollegin Dori Bauer erkrankte, sprang Furdea eine Woche lang kurzerhand ein – und feierte eine gelungene Premiere in der frühabendlichen Sendezeit.

»Ein bisschen hat es schon gekribbelt«

Ob sie aufgeregt gewesen sei? „Ein bisschen hat es schon gekribbelt vor Nervosität“, so Furdea. „Aber das ist schnell verflogen: Die zwischenmenschliche Chemie mit meinem Sendungspartner Manolito Licha hat sofort gepasst – und wir hatten auch abseits der Kamera viel zu lachen!“
Ob sie zum einjährigen TV-Jubiläum die Sektkorken knallen lässt? „Ich werde mit meinem Verlobten anstoßen“, erklärt Julia Furdea. Nachsatz: „Aber eher gemütlich – schließlich muss ich am nächsten Tag wieder früh aufstehen!“

Kommentare