TV-MEDIA exklusiv: ATV+ vor dem Verkauf! Herbert Kloibner sagt wen er als Partner will

Bawag-Boss Nowotny will Sender noch '06 abstoßen Einstiegskandidaten: RTL, Pro7/Sat1, Haim Saban, TF1

EXKLUSIV. Die Bawag wird ihre ATV+-Anteile verkaufen. – Miteigner Kloiber sagt, wen er als Partner will und wie viel er lukrieren möchte.

Der Bawag-Skandal – die Gewerkschaftsbank fuhr mit dubiosen Karibik-Geschäften Milliardenverluste ein – hat nun Konsequenzen für den heimischen Privatsender ATV+: Noch in diesem Jahr, so Bankchef Ewald Novotny, werden die 44 Prozent, die die Bawag an ATV+ hält, verkauft.

Partnersuche
Konkret sieht sich ATV+-Mehrheitseigentümer Herbert Kloiber bis September nach neuen Partnern um. Der Filmhändler im TV-MEDIA-Interview: "Die Bawag hat mich gebeten, das Terrain zu sondieren." Potenzielle Einstiegskandidaten laut Kloiber: die RTL-Group, der PRO7/SAT.1-Konzern von Haim Saban oder der französische TV-Marktführer TF1. Fürs zuletzt immer erfolgreichere ATV+ – die 32 Millionen Euro Werbeerlöse von 2005 sollen heuer auf 52 Millionen, die Marktanteile auf fünf Prozent gesteigert werden – verspricht vor allem die RTL-Lösung enorme Wachstumschancen. Vor gut einem Jahr waren Verkaufsverhandlungen mit RTL freilich in letzter Sekunde am Preis gescheitert…

TV-MEDIA: Die Bawag will ihre ATV+-Anteile bis '07 verkaufen. Sie brauchen neue Partner…
Herbert Kloiber: Ja. Wir müssen die jetzigen Erklärungen der Bawag ernster nehmen als die üblicherweise jedes Jahr wiederkehrenden Spekulationen über einen ATV+- Verkauf. Die Situation ist trotzdem nicht wahnsinnig akut. Die Bawag hat mich gebeten, das Terrain zu sondieren. Wir werden die Sache ab September diskutieren.

TV-MEDIA: Haben Sie einen Wunschpartner?
Kloiber: So viele sind das nicht, die sich für österreichisches Privat-TV interessieren könnten: wohl die RTL-Group, die PRO7/ SAT.1-Gruppe oder, bei einer weiter gefassten Variante, Konzerne wie Mediaset oder TF1. Darüber hinaus sind Finanzinvestoren wie Apax oder Permira vorstellbar. Und es besteht die Möglichkeit, einen Börsengang zu machen. Dann habe ich viele kleine Partner, die Aktionäre.

TV-MEDIA: ATV+ an der Börse, obwohl der Sender bis heute keine Gewinne macht und erst 2008 schwarze Zahlen schreiben will?
Kloiber: Ich verweise auf den erfolgreichen Börsengang von Premiere im vergangenen Jahr. Die hatten bis dahin keinen nennenswerten Gewinn. – Was nach dem Börsengang passiert ist, darf man sich freilich nicht ansehen.

TV-MEDIA: Auch Premiere wurde schon als Partner genannt.
Kloiber: Die müssen froh sein, wenn sie das nächste Quartal positiv überstehen, und machen sicher keine Akquisitionen.

TV-MEDIA: Unabhängig vom neuen Partner: Hat die Fußball-Bundesliga eine Zukunft bei ATV+?
Kloiber: So wie es jetzt läuft, haben wir die Lust verloren. In dieser Konstellation kommt für keinen der Beteiligten etwas Vernünftiges heraus. Wenn sich die Bundesliga-Granden nicht für bessere Sendetermine einsetzen, ist die Liga demnächst ein beschädigtes Produkt. Ich sehe eine weitere Zusammenarbeit mit großer Skepsis.

Das gesamte Interview und noch mehr über den möglichen ATV+-Verkauf lesen Sie in der aktuellen Ausgabe von TV-MEDIA!