Tutanchamun zeigt nun "wahres Gesicht": 3.500 Jahre alte Mumie erstmals ausgestellt

Kann nun in klimatisierter Vitrine betrachtet werden Moderner Sarg steht in Ägyptens "Tal der Könige"

Tutanchamun zeigt nun "wahres Gesicht": 3.500 Jahre alte Mumie erstmals ausgestellt

Bisher war von ihm vor allem die sagenhafte goldene Totenmaske bekannt. Nun zeigt der ägyptische Pharao Tutanchamun zum ersten Mal sein "wahres Gesicht". Nun wurde in Tutanchamuns Grab im Tal der Könige nahe Luxor in Ägypten ein ganz moderner Sarg enthüllt: Die Mumie des vor 3.500 Jahren gestorbenen Königs kann nun erstmals in einer klimatisierten Spezialvitrine betrachtet werden.

Tutanchamun, Sohn des Echnaton, starb mit 19 Jahren. Seine einbalsamierte Leiche überdauerte Jahrtausende in einem goldenen Sarkophag. 1922, vor genau 85 Jahren, entdeckte der britische Archäologe Howard Carter die Grabkammer des Pharao im Tal der Könige und machte damit den spektakulärsten Fund nahe der Pyramiden. Heute macht Ägyptens Chef-Archäologe Zahi Hawas den britischen Entdecker für den "sehr schlechten Zustand" der Mumie verantwortlich.

Carter hatte den Sarkophag 1925 geöffnet. Er soll die Totenmaske mit scharfem Werkzeug von der Mumie entfernt und die Überreste des Körpers aufgeschnitten haben, um mehr als 100 Amulette aus dem Inneren der Mumie zu bergen, sagte Hawas. Heute sind Kopf, Beine und Arme der Mumie von Körper abgetrennt.

(apa)