Türken gegen Schweizer unter Siegzwang:
Personalprobleme vor Entscheidungsspiel

Fatih Terim droht Ausfall fast der gesamten Abwehr Bayern-Spieler Altintop: 'Müssen unbedingt gewinnen'

Türken gegen Schweizer unter Siegzwang:
Personalprobleme vor Entscheidungsspiel © Bild: AP/Sezer

Nach der Niederlage im EURO-Auftaktspiel gegen Portugal (0:2) steht die türkische Nationalmannschaft heute in der Gruppe A gegen Gastgeber Schweiz bereits unter Siegzwang. In dem alles entscheidenden Spiel droht dem türkischen Teamchef Fatih Terim jedoch der Ausfall fast der gesamten - ohnehin nicht sehr sattelfesten - Abwehr.

Abwehr-Hüne Servet Cetin, der bereits seit Wochen mit Bänderproblemen im Knie kämpft, hatte im Spiel gegen Portugal mit einer Knie-Bandage gespielt und war 90 Minuten mit sichtbaren Schmerzen über den Platz gehumpelt. Sein Partner in der Innenverteidigung, Gökhan Zan, fällt für die Partie gegen die Schweiz definitiv aus. Auch Linksverteidiger Hakan Balta und Kapitän Emre Belözoglu sind angeschlagen.

Weil sich der für die rechte Abwehrseite vorgesehene Fenerbahce-Außenspieler Gökhan Gönül bereits vor dem Turnier eine Gewebeverletzung im rechten Fuß zugezogen hatte, war gegen Portugal Hamit Altintop auf dieser von ihm ungeliebten Position eingelaufen. "Ich werde mit dem Trainer darüber sprechen", meinte Altintop, der bei seinem Club Bayern München in der vergangenen Saison zumeist im Mittelfeld gespielt hatte.

Erstes Aufeinandertreffen seit Massenrauferei
Das Spiel ist nicht nur wegen seines entscheidenden Charakters aufgeladen. Die Nationalmannschaften beider Länder treffen erstmals seit dem 16. November 2005 wieder aufeinander. Damals war es in Istanbul im Kabinengang nach dem entscheidenden WM-Qualifikationsspiel für Deutschland 2006 zu einer Massenrauferei gekommen.

Für Altintop ist die Aufregung vor der Begegnung unbegründet: "In unserem Team sind auch nur noch wenige Spieler dabei, die selbst betroffen waren. Es wird sicher wieder viel darüber geschrieben, das ist absehbar. Aber so etwas wünscht sich niemand mehr. Ich bin auch überzeugt, dass es nicht mehr vorkommen wird."

Altintop: "Müssen unbedingt gewinnen"
Er wolle nur Revanche für das Ausscheiden 2005 nehmen, als die Türkei zwar 4:2 gewonnen hatte, wegen der 0:2-Niederlage im Hinspiel in Bern aufgrund der Auswärtstor-Regel jedoch ausgeschieden war. "Wir müssen unbedingt gewinnen", sagte Altintop. "Der Heimvorteil der Schweizer könnte auch ein Nachteil sein. Der Druck kann für das Heimteam rasch ansteigen, wenn es nicht wie gewünscht läuft." Die Schweiz war im Eröffnungsspiel der tschechischen Mannschaft 0:1 unterlegen.

Mögliche Aufstellung Schweiz - Türkei:
(Basel, St. Jakob Park, 20.45 Uhr/live auf news.at, Schiedsrichter Lubos Michel/SVK)

Schweiz: 1 Benaglio - 5 Lichtsteiner, 20 Müller, 4 Senderos, 3 Magnin - 19 Behrami, 8 Inler, 15 Fernandes, 16 Barnetta - 11 Streller, 10 Yakin

Ersatz: 18 Zuberbühler, 21 Jakupovic - 2 Djourou, 23 Degen, 17 Spycher, 14 Gygax, 6 Huggel, 22 Vonlanthen, 12 Derdiyok, 7 Cabanas, 13 Grichting

Ausfälle: 9 Frei (Teilanriss des Innenbandes im linken Knie)

Türkei: 23 Volkan Demirel - 22 Hamit Altintop, 2 Servet Cetin, 15 Emre Asik, 3 Hakan Balta - 18 Kazim Kazim, 7 Mehmet Aurelio, 14 Arda Turan - 21 Mevlüt Erdinc, 8 Nihat Kahveci, 17 Tuncay Sanli

Ersatz: 1 Rüstü Recber, 12 Tolga Zengin - 6 Mehmet Topal, 9 Semih Sentürk, 10 Gökdeniz Karadeniz, 14 Arda Turan, 11 Tümer Metin, 13 Emre Güngör, 20 Sabri Sarioglu, 16 Ugur Boral, 19 Ayhan Akman

Ausfälle: 4 Gökhan Zan (Bänderverletzung im linken Knie), 5 Emre Belözoglu

Fraglich: 2 Servet Cetin (Bänderprobleme im Knie), 5 Emre Belözoglu,
3 Hakan Balta (angeschlagen)

(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?

Click!