Türkei profitiert von der Sonnenfinsternis:
Tausende Touristen an der Mittelmeerküste

Region zwischen Antalya & Alanya lange ausgebucht Partielle Sonnenfinsternis in Österreich zu erwarten

Türkei profitiert von der Sonnenfinsternis:
Tausende Touristen an der Mittelmeerküste

Zehntausende Touristen haben sich an der türkischen Mittelmeerküste eingefunden, um dort am Mittwoch das seltene Schauspiel einer totalen Sonnenfinsternis zu erleben. Der Schatten des Mondes wandert dort zwischen den Städten Antalya und Alanya hindurch. Reisen in diese beliebte Urlaubsregion sind zum Teil schon seit Wochen ausgebucht. In Österreich wird es nur eine partielle Sonnenfinsternis geben. Hier schiebt sich der Mond höchstens zu einem guten Drittel vor die Sonne.

Die totale Sonnenfinsternis beginnt im Osten Brasiliens, wo sie mit einer Minute und 53 Sekunden aber noch recht kurz ist. Dann rast der so genannte Kernschatten über den Atlantik und trifft in Afrika in Ghana wieder auf festes Land. In Accra, der 1,7 Millionen Einwohner zählenden Hauptstadt Ghanas, ist die Finsternis immerhin schon dreieinhalb Minuten zu sehen. Über Nigeria und Niger geht es dann weiter Richtung Tschad und Libyen. Ziemlich genau an der Grenze zwischen Tschad und Libyen erreicht die totale Sonnenfinsternis dann mit vier Minuten und sieben Sekunden ihr Maximum.

Wandernde Finsternis
Der Schatten streift dann ganz kurz Ägypten, bevor er über das Mittelmeer weiter zur Türkei wandert, wo er an der Küste um 13.54 Uhr (Ortszeit, 12.54 MESZ) drei Minuten und elf Sekunden zu sehen sein wird. Dann geht es weiter zum Schwarzen Meer, nach Georgien, Russland, Kasachstan und zur Grenze der Mongolei.

Wissenschaftler auch auf Reise
Eine Reise in die Türkei oder in die Wüste Sahara haben nicht nur viele Touristen oder Hobbyastronomen gebucht, sondern auch zahlreiche Wissenschaftler, die die Chance einer totalen Sonnenfinsternis zu wissenschaftliche Messungen nutzen wollen. Astronomen aus Deutschland, von der NASA und vom britischen Königlichen Institut für Astronomie haben mit ihren Geräten schon Stellung bezogen. Die nächste Sonnenfinsternis gibt es erst am 1. August 2008. Und die wird dann nur in der Arktis, in Sibirien und der Wüste Gobi zu sehen sein.

Österreich nur "am Rande" betroffen
Österreich liegt am Mittwoch im Randbereich der Sonnenfinsternis. Der Höhepunkt wird zwischen 12.39 (Bregenz) und 12.48 (Eisenstadt) erwartet. (APA/red)