Fakten von

Türkei: "Angriffe sofort beenden"

Vorsitzender der prokurdischen HDP appelliert an türkische Regierung und Kurden

Türkische Luftwaffe © Bild: Reuters/Murad Sezer

Der Vorsitzende der prokurdischen HDP hat die türkische Regierung und Kurden zur Einstellung der beiderseitigen Angriffe aufgerufen. Die Übergriffe sollten sofort beendet werden, sagte Selahattin Demirtas am Mittwoch vor Journalisten. Beide Seiten sollten Vernunft walten lassen.

Zuvor hatte die türkische Luftwaffe die heftigsten Angriffe auf Ziele der verbotenen Kurdischen Arbeiterpartei PKK seit Beginn der Militäraktion am Freitag geflogen. Nach Angaben des Büros des türkischen Ministerpräsidenten wurden in der Nacht sechs Ziele in der Türkei und im Nordirak bombardiert. Erst am Dienstag hatte die Luftwaffe PKK-Kämpfer im Südosten des Landes an der Grenze zum Irak bombardiert.

Parlament in Ankara berät

Das Parlament in Ankara sollte noch am Mittwoch über die Militäraktionen gegen die Kurden und die Extremistenorganisation Islamischer Staat (IS) beraten. Die oppositionelle pro-kurdische Partei HDP hatte die Sondersitzung beantragt. Auch das türkische Sicherheitskabinett soll am Abend zusammenkommen. Dies gab das Büro des Ministerpräsidenten bekannt.

Erneuter Anschlag auf Pipeline

Indes wurde erneut ein Anschlag auf eine Pipeline verübt. Diesmal sei eine Ölleitung aus dem Irak betroffen, sagte Energieminister Taner Yildiz. Die Ölzufuhr sei gestoppt worden. Zu Engpässen bei der Ölversorgung sei es nicht gekommen. In der Nacht auf Dienstag hatten nach Regierungsangaben Unbekannte eine Gasleitung aus dem Iran angegriffen.

USA darf Stützpunkt im Kampf gegen IS nützen

Die Türkei erlaubt den USA nun auch offiziell, den strategisch günstig gelegenen Luftwaffenstützpunkt Incirlik für Luftangriffe gegen die Jihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) in Syrien zu nutzen. Das teilte das türkische Außenministerium nach der Unterzeichnung eines entsprechenden Abkommens am Mittwoch mit.

Der Deal betrifft aber ausschließlich den Kampf gegen den IS und schließt Unterstützung der türkischen Luftwaffe im Kampf gegen die verbotene Kurdische Arbeiterpartei (PKK) im Norden Syriens aus, wie Ministeriumssprecherin Tanju Bilgic erklärte.

Kommentare