Tschetschenen ermordet: Moskau muss 160.000 Euro Schmerzensgeld zahlen!

Regierung für Schutz des Lebens verantwortlich

Russland muss tschetschenischen Familien wegen der Ermordung von Angehörigen durch staatliche Sicherheitskräfte fast 160.000 Euro Schmerzensgeld zahlen. Zu diesem Urteil kam in Straßburg der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte.

Ein Fall aus dem Jahr 2000 betraf die Ermordung einer von Soldaten verschleppten Mutter von vier Kindern, deren Leiche ein Jahr später auf Grund von Presseberichten in einem Massengrab entdeckt worden war. Im zweiten Fall ging es um die Entführung eines 51 Jahre alten Mannes 2002 aus seiner Wohnung durch russische Sicherheitskräfte.

Danach war er nie wieder aufgetaucht. Die russische Regierung habe gegen ihre Verpflichtung verstoßen, das Leben dieser Menschen zu schützen, hieß es in der Urteilsbegründung. (apa/red)