Tschad begnadigt das Zoes-Arche-Team:
Mitarbeiter der Organisation dürfen heim

Nach Verurteilung zu acht Jahren Zwangsarbeit Gnadenerlass des Präsidenten Deby beendet Affäre

Tschad begnadigt das Zoes-Arche-Team:
Mitarbeiter der Organisation dürfen heim © Bild: Reuters/Gnago

Der Präsident der französischen Hilfsorganisation Arche de Zoe, Eric Breteau, ist freigelassen worden. Er wurde zusammen mit seiner Mitarbeiterin Emilie Lelouch aus dem Gefängnis im französischen Fresnes entlassen, wie Justizkreise mitteilten. Die Regierung im Tschad hatte zuvor sechs wegen Kindesentführung verurteilte Mitarbeiter der Arche de Zoé begnadigt.

Drei Monate nach der Verurteilung zu acht Jahren Zwangsarbeit unterzeichnete Präsident Idriss Deby einen Gnadenerlass für die Franzosen. Die Arche-de-Zoe-Mitarbeiter hatten im Oktober versucht, 103 Kinder aus dem Tschad auszufliegen. Die Mitarbeiter der Hilfsorganisation waren nach eigenen Angaben davon ausgegangen, dass es sich bei den Kindern um Waisen aus der sudanesischen Krisenprovinz Darfur handelt.

Überprüfungen zeigten aber, dass die Kinder fast alle aus dem Tschad stammen und Angehörige haben. Durch ein Abkommen zwischen Frankreich und dem Tschad wurden die Franzosen nach der Verurteilung in ihr Heimatland überstellt und mussten seither die Haftstrafen dort verbüßen.
(apa/red)