Fakten von

Trump rückt von Einreiseverbot für Muslime ab

Stattdessen extreme Sicherheitsüberprüfung für Menschen aus bestimmten Regionen

Bei dem TV-Duell der US-Präsidentschaftskandidaten hat der Republikaner Donald Trump seine umstrittene Forderung eines Einreiseverbots für alle Muslime relativiert. Dieses habe sich "in gewisser Weise in eine extreme Sicherheitsüberprüfung verwandelt", die für Menschen aus einigen Regionen der Welt gelten solle, sagte Trump am Sonntagabend.

Zehntausende syrische Flüchtlinge in die USA einreisen zu lassen, sei "das große Trojanische Pferd aller Zeiten", sagte Trump. Er plädiere stattdessen für die Schaffung von Sicherheitszonen in den betroffenen Regionen, für die zum Beispiel auch die Golfstaaten zahlen sollten.

Trump hatte schon in den vergangenen Monaten seine erstmals im Dezember 2015 erhobene Forderung nach einem generellen Einreiseverbot für Muslime so nicht mehr aufgegriffen. Stattdessen hatte er generelle Einreiseverbote für Menschen aus bestimmten Herkunftsstaaten oder extrem scharfe Einreisekontrollen verlangt.

Auf die Frage einer muslimischen Zuschauerin, wie er mit der zunehmenden Islamfeindlichkeit in den USA umgehen wolle, sagte Trump, diese Tendenzen seien "eine Schande".

Zugleich betonte er aber, die Gefahr des "radikalen islamistischen Terrors" müsse "beim Namen genannt werden". Er verwies auf islamistisch motivierte Anschläge in den USA wie in Orlando und San Bernardino sowie 2001 in New York. Muslime in den USA müssten den Behörden melden, wenn sie Verdächtiges beobachteten.

Die Demokratin Hillary Clinton argumentierte hingegen, die USA befänden sich "nicht im Krieg mit dem Islam". Muslime auszugrenzen sei "kurzsichtig und sogar gefährlich." Stattdessen bräuchten die USA amerikanische Muslime als "Teil unserer Augen und Ohren an unseren Frontlinien", auch im Kampf gegen die Jihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Clinton verteidigte zugleich ihre Forderung, statt 10.000 bis zu 65.000 syrische Flüchtlinge in die USA einreisen zu lassen. Es gebe viele Flüchtlinge, Frauen und Kinder, die "von der russischen und syrischen Luftwaffe bombardiert" würden, Kinder, die überwiegend "wegen der russischen Angriffe leiden". Daher müssten die USA Verantwortung übernehmen. "Wir tragen bei weitem nicht die gleichen Lasten wie Europa und andere", sagte Clinton angesichts der Flüchtlingskrise.

Trump hat im Verlauf seines Wahlkampfs die Zusage von Präsident Barack Obama, in den USA 10.000 syrische Flüchtlinge aufzunehmen, scharf kritisiert.

Kommentare