Fakten von

Trump erwähnt in sarkastischem
Tweet seinen jüngsten Sohn

US-Präsident: Elfjähriger in "Hexenjagd" als Nächster dran

US-Präsident Donald Trump hat in einer sarkastischen Reaktion auf die Russland-Affäre seinen elfjährigen Sohn ins Spiel gebracht. Nach der Vernehmung seines Schwiegersohns Jared Kushner im Senat werde in dieser "Hexenjagd" nun sein jüngstes Kind an der Reihe sein, mutmaßte er spöttisch am Dienstag im Kurzbotschaftendienst Twitter. "Als Nächster der elfjährige Barron Trump!" schrieb der Präsident.

Der jüngste Trump-Sohn wird bisher weitgehend von der Öffentlichkeit abgeschirmt. Mit seiner Mutter Melania war er erst im Juni vom New Yorker Trump Tower ins Weiße Haus umgezogen. Im neuen Schuljahr soll er eine Schule nahe Washington besuchen.

In der Twitter-Botschaft lobte der Präsident zudem seinen Schwiegersohn für dessen Auftritt am Montag vor dem Geheimdienstausschuss. Kushner habe "bewiesen", dass es im Wahlkampf keine unzulässige Absprachen des Trump-Teams mit Russland gegeben habe. Der 36-jährige, der mit Trumps ältester Tochter Ivanka verheiratet ist, bekleidet einen Spitzenposten als Berater im Weißen Haus.

Kommentare