Troy Davis von

Todesurteil vollstreckt

Verurteilter Polizistenmörder durch Giftspritze getötet - Proteste bis zur letzten Minute

Troy Davis - Todesurteil vollstreckt © Bild: Reuters

Trotz weltweiter Proteste ist der wegen Polizistenmordes verurteilte Amerikaner Troy Davis am späten Mittwochabend (Ortszeit) im US-Staat Georgia hingerichtet worden. Davis, der in den 20 Jahren in der Todeszelle stets seine Unschuld betont hatte, starb im Staatsgefängnis Jackson um 23.08 Uhr (Ortszeit/05.08 Uhr MESZ) durch eine Giftspritze, sagte eine Gefängnisbeamtin.

Bis zuletzt hatten die Anwälte des 42-Jährigen für einen Exekutionsaufschub gekämpft und als letztes Mittel kurz vor dem Hinrichtungstermin den obersten US-Gerichtshof in Washington angerufen. Die neun Richter des Supreme Courts benötigten mehrere Stunden, um den Antrag der Verteidigung abzulehnen. Die Hinrichtung verzögerte sich entsprechend.

In der Zeit warteten mehrere Hunderte Menschen gebannt vor dem Gefängnis. Sie protestierten mit Schildern und Sprechkören, riefen immer wieder "Todesstrafe? Zur Hölle nein!" und "Befreit Troy Davis", berichtete der US-Fernsehsender CNN. Ein Großaufgebot von Polizisten in Kampfausrüstung beobachtete die Lage. Auch vor dem Weißen Haus in Washington hatten zuvor rund 100 Menschen für Davis demonstriert.

Schuldfrage ungeklärt
Die Hinrichtung ist eine der umstrittensten in der US-Justizgeschichte überhaupt. Der Afroamerikaner soll 1989 in Savannah (Georgia) einen jungen weißen Polizeibeamten umgebracht haben, doch die tatsächliche Schuldfrage erscheint ungeklärt. Eine Tatwaffe, DNA-Spuren oder Fingerabdrücke, die auf ihn als Täter hingedeutet hätten, wurden nie gefunden.

Sieben von neun Zeugen, die ihn als Täter genannt hatten, zogen ihre Aussagen später zurück. Einige von ihnen sagten, sie seien von Polizisten zu den Aussagen gezwungen worden. Davis' Anwalt Brian Kammer hatte in seinen Anträgen an die Gerichte geschrieben, dass neue Beweise zur Entlastung seines Mandanten vorlägen. Heinz Patzelt, Generalsekretär von "Amnesty International Österreich", sprach in einem Interview mit dem ORF-Fernsehen von einem "rassistischen Urteil".

Kommentare

melden

Ich habe es immer gesagt! Die Amerikaner sind in Ihrer Mehrzahl ein dummes Volk ohne Kultur und ohne ordentliches Rechtsverständnis. Diese Hinrichtung hat das wieder einmal eindrucksvoll bestätigt! Obama ist ein Präsident, der gegebene Versprechen nicht einhält (siehe Schließung von Guantanamo usw.). Was soll also aus so einem Volk werden, wenn die obersten Köpfe kein positives Beispiel sind?

Ignaz-Kutschnberger
Ignaz-Kutschnberger melden

Entwicklung einer Zigeuner- und Strafgefangen-Kolonie bitte, was willst...sie haben sich eh schon weit entwickelt... immerhin wurde ja vor 500 Jahren Amerika mit Sträflingen und Gesindel (Zigeuner) aus Europa bevölkert und das eigentliche dort ansässige durchaus intelligente Volk (Indianer) zu Tausenden umgebracht. Also ich mein von unterpriviligierten europäischen Zigeunern und Verbrechern haben sie sich immerhin in den letzten 500 Jahren zu einem Volk der Hamburger + Cheesburger entwickelt. Und Coca Cola gäbe es ohne diese Leute auch nicht *gg

wintersun melden

Re: Ich habe es immer gesagt! Ja, und neben Hamburger und Cola haben sie auch noch nukleare Waffen welche sie u.a. im Kosovo und im Irak so stark einsetzten dass nun abertausende Missgeburten zur Welt kommen. JEDER Einwohner des Irak hat mindestens einen Verwandten durch den Krieg verloren. Ein einst reiches Land mit schöner Kultur liegt in Schutt und Asche und ganze Landstriche sind radioaktiv verseucht! George und Tony genießen das Leben weiter in vollen Zügen.
"God save America". Ist mit Gott der Teufel gemeint?

Seite 1 von 1