Trotz mehr Anträgen im 1. Halbjahr 2006: Zahl der Neupensionen auf 57.238 gesunken

Anerkennungsquote sank von 71,8 auf 68,3 Prozent

Die Zahl der im ersten Halbjahr 2006 neuzuerkannten Pensionen ist gegenüber dem Vergleichszeitraum 2005 rückläufig. Hatte es in den ersten sechs Monaten des Vorjahres noch 59.180 Neupensionen gegeben, wurde von Jänner bis Juni dieses Jahres ein leichter Rückgang auf 57.238 verzeichnet. Dagegen ist nach jüngsten Daten des Hauptverbands der Sozialversicherungsträger die Zahl der Neuanträge gestiegen.

Im ersten Halbjahr 2005 hatte es 82.411 Neuanträge gegeben, heuer waren es bereits 83.842. Das bedeutet, dass die Zuerkennungsquote von 71,8 auf 68,3 Prozent zurückgegangen ist.

Anträge und Zuerkennungen seit 1995:
Jahr Anträge Zuerkennungen Anerkennungsquote
1995 175.378 123.302 70,3 Prozent
1996 171.216 120.907 70,6
1997 154.631 108.043 69,9
1998 159.807 106.529 66,7
1999 174.815 118.285 67,7
2000 178.302 120.791 67,7
2001 144.273 98.835 68,5
2002 155.400 102.160 65,7
2003 153.774 98.644 64,1
2004 155.168 113.032 72,8
2005 161.817 116.059 71,7

(apa)