Trix und Flix sind die Gesichter der EURO -
Vorgänger gibt es seit der EM 1980

Trix ist das schlampige Genie & Flix der harte Arbeiter Die beiden symbolisieren den Teamgeist im Fussball

Trix und Flix sind die Gesichter der EURO -
Vorgänger gibt es seit der EM 1980 © Bild: Reuters/Ebenbichler

Die Maskottchen Trix und Flix werden beim Turnier im Juni allgegenwärtig sein. Ihrer fiktiven Geschichte gemäß stammen die Zwillinge in Rot-Weiß-Rot, die über magische Kräfte verfügen, aus einem Alpendorf, das einem Stadion gleicht. Eine Idee, die es in ähnlicher Form bereits bei der EM 2004 in Portugal gegeben hatte. Dort hatte sich das Maskottchen Kinas zum wahren Verkaufsschlager entwickelt.

Kinas stammte aus einem entlegenen Fischerdorf und war mit dem Talent aller Fußball-Größen aus Vergangenheit und Gegenwart gesegnet. Optisch hatte sich der gelbe Jüngling durch sein breites Grinsen ausgezeichnet. Dabei stehen ihm auch Trix und Flix um nichts nach. Erstmals in der EM-Geschichte treten die Maskottchen in Österreich und der Schweiz zu zweit auf. Das soll nicht die beiden Gastgeber, sondern den Teamgeist im Fußball symbolisieren.

Trix gilt als schlampiges Genie, dem sein äußeres Erscheinungsbild nicht allzu wichtig ist. Sein weißes Trikot mit der Nummer 20 hängt lässig aus der Hose, die Stutzen sind hinuntergerollt. Die perfekte Ergänzung zum Lebemann Trix ist sein seriöser Zwillingsbruder Flix (Nummer 08), ein ebenso harter wie gewissenhafter Arbeiter. Zusammen werden sie es im Fußball sehr weit bringen. So war es ihnen einst in ihrem Dorf in den Alpen prophezeit worden.

Taufe der beiden fand im Oktober 2006 statt
Getauft worden war das Duo im Oktober 2006. Bei 67.406 abgegebenen Stimmen hatten sich die Namen in einer Fan-Abstimmung knapp gegen die ähnlich klingenden Vorschläge "Flitz und Bitz" sowie "Zagi und Zigi" durchgesetzt. Kreiert wurden die kommerziell genutzten Comic-Figuren von Warner Bros. Consumer Products. Mittlerweile sind Trix und Flix echte Werbestars und auf fast der Hälfte der offiziellen Merchandising-Produkte zur EURO 2008 vertreten.

Dazu haben es die Zwillinge auf Briefmarken geschafft und singen mit Shaggy den Maskottchen-Song "Like A Superstar" - ganz nach dem Vorbild von Goleo VI, der im Rahmen der WM 2006 mit "Love Generation" gemeinsam mit dem französischen DJ Bob Sinclair die internationalen Charts gestürmt hatte. Goleo hatte in Deutschland aber auch durch sein Outfit für Aufsehen gesorgt. Zahlreiche Organisationen hatten sich über den hosenlosen Löwen, der gemeinsam mit dem Fußball "Pille" aufgetreten war, mokiert.

Erstes Maskottchen bei der WM 1966
Erstmals war bei der WM 1966 ein Maskottchen eingesetzt worden. Der Löwe "World Cup Willie" trug einen Union Jack auf der Brust. Legendär sind auch die Orange "Naranjito" (WM 1982 in Spanien) sowie die Chilischote Pique (WM 1986 in Mexiko). Trix und Flix erinnern am ehesten an Tip und Tap. Die beiden Buben mit den übergroßen Schuhen hatten sich bei der WM 1974 als gute Glücksbringen für den Gastgeber erwiesen - Deutschland wurde Weltmeister.

Bei Europameisterschaften kam eine offizielle Symbolfigur erstmals 1980 in Italien zum Einsatz. "Pinocchio" lehnte sich an die gleichnamige Figur aus der Erzählung von Carlo Collodi an. Die lange Nase des hölzernen Buben war in den italienischen Nationalfarben gehalten. Großer Beliebtheit erfreute sich auch der Fußballhase "Bernie" bei der EM 1988 in Deutschland. Sein einprägsames Markenzeichen: ein weißes Stirnband, das Trix und Flix erspart geblieben ist.
(apa/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!