Triumph für Titelverteidiger beim Ironman auf Hawaii: Alexander & Wellington siegen

Britin verbesserte 17 Jahre alten Streckenrekord Michael Weiss als bester Österreicher auf Rang 25.

Triumph für Titelverteidiger beim Ironman auf Hawaii: Alexander & Wellington siegen © Bild: Reuters/Gentry

Der Australier Craig Alexander und die Britin Chrissie Wellington in neuer Rekordzeit haben beim Ironman-Triathlon auf Hawaii ihre Vorjahressiege wiederholt. Der 36-jährige Alexander gewann die Langdistanz-WM aus 3,8 km Schwimmen, 180 km Radfahren und 42,195 km Laufen bei Temperaturen von über 30 Grad und leichtem Wind in 8:20:21 Stunden vor dem US-Amerikaner Chris Lieto (8:22:56) und dem Deutschen Andreas Raelert (8:24:32). Rot-weiß-rote Spitzenplätze blieben erwartungsgemäß aus.

Bester der 48 angetretenen Österreicher war Michael Weiss als 25. Der ehemalige Mountainbiker aus Niederösterreicher benötigte bei seinem Langdistanzdebüt 8:55:54 Stunden und überzeugte dabei mit der drittbesten Radzeit. Der 24-jährige Max Renko erreichte als 34. das Ziel, der Niederösterreicher entschied damit die Altersklassenwertung der 18 bis 24-Jährigen für sich.

Wellington triumphierte zum drittem Mal in Folge und verbesserte in 8:54:02 Stunden den 17 Jahre alten Streckenrekord von Paula Newby-Fraser aus Simbabwe um 86 Sekunden. Nur 22 Männer im Teilnehmerfeld waren schneller als die Siegerin. Mit fast 20 Minuten Rückstand wurde Mirinda Carfrae aus Australien (9:13:59) Zweite, Rang drei belegte Virginia Berasategui aus Spanien (9:15:28). Im Damen-Profifeld war Österreich diesmal nicht vertreten.

Ergebnisse Herren:
1. Craig Alexander (AUS) 8:20:21 Stunden
2. Chris Lieto (USA) 8:22:56
3. Andreas Raelert (GER) 8:24:32
4. Chris McCormack (AUS) 8:25:20
5. Rasmus Henning (DEN) 8:28:17
6. Timo Bracht (GER) 8:28:52
Weiter:
10. Faris Al-Sultan (EAU) 8:31:44
25. Michael Weiss (AUT) 8:55:54
34. Max Renko (AUT) 9:05:18
57. Bernhard Hiebl (AUT) 9:17:19

Ergebnisse Damen:
1. Chrissie Wellington (GBR) 8:54:02
2. Mirinda Carfrae (AUS) 9:13:59
3. Virginia Berasategui (ESP) 9:15:28
4. Tereza Macel (CAN) 9:23:43
5. Samantha McGlone (USA) 9:30:28
6. Rachel Joyce (GBR) 9:32:27

(apa/red)