Triumph für Grönholm bei Sardinien-Rallye: Loebs Unfall macht Finnen zum WM-Leader

Weltmeister musste nach Ausritt die Segel streichen Siebenter Platz: Stohl fährt zwei WM-Pünktchen ein

Triumph für Grönholm bei Sardinien-Rallye: Loebs Unfall macht Finnen zum WM-Leader

Der Finne Marcus Grönholm hat mit seinem zweiten Saisonsieg wieder die Führung in der Rallye-WM erobert. Beim siebenten WM-Lauf auf Sardinien fuhr der 39-Jährige nach 18 Sonderprüfungen einen Vorsprung von 29,2 Sekunden auf seinen Landsmann Mikko Hirvonen heraus. Der lange Zeit führende dreifache Weltmeister Sebastien Loeb schied zu Beginn der Schlussetappe nach einem Unfall aus. Manfred Stohl verbesserte sich nach dem Ausfall des Franzosen mit 5:28,6 Min. Rückstand auf Grönholm auf dem siebenten Endrang.

Grönholm, der seinen ersten Erfolg in Italien feierte, profitierte von einem Fahrfehler Loebs, der mit einem komfortablen Vorsprung in die Schlussetappe gestartet war. Doch auf der 13. Prüfung rutschte der Franzose mit seinem Citroen C4 in einen Graben, das dabei abgerissene linke Vorderrad zwang den Titelverteidiger zur Aufgabe. "Es war mein Fehler. Ich war nach einer Kuppe einfach zu schnell", erklärte Loeb, der weiter auf seinen 33. Rallye-Sieg warten muss.

Damit war der Weg frei für Grönholm, der nun mit 55 WM-Punkten sieben Zähler Vorsprung auf Loeb aufweist. "Um diesen Sieg habe ich schwer gekämpft und auch einiges einstecken müssen", meinte der Finne. "Nach dem Ausfall von Loeb sah ich keinen Anlass mehr, noch etwas zu riskieren." Mit dem zweiten Platz von Hirvonen feierte Ford zum elften Mal einen Doppelsieg in der Rallye-WM. Den dritten Rang sicherte sich mit einem Rückstand von 1:21,8 Minuten der Spanier Daniel Sordo (Citroen C4).

Für den Wiener Privatfahrer Manfred Stohl war Sardinien ebenfalls eine Reise wert. Dank des siebenten Rangs (+5:28,6 Min.) holte der 34-jährige OMV-Pilot im Citroen Xsara nicht nur zwei Punkte für die Fahrer-Wertung, sondern auch drei Zähler in der Marken-WM.

"Wir haben sicher einen Schritt vorwärts gemacht. Wenn man WM-Punkte macht, kann man sich nicht beschweren", meinte Stohl, der auf der Mittelmeerinsel schon im Vorjahr auf Rang sieben gefahren war. "Wir hatten eine relativ problemlose Rallye. Das ist beruhigend und gibt mir auch mehr Selbstvertrauen in mein Auto." In der WM-Wertung rangiert der Vierte von 2006 nun mit acht Punkten an der zehnten Position.

Ergebnisse der WM-Rallye auf Sardinien:
1. Marcus Grönholm/Timo Rautiainen (FIN) Ford 3:48:42,0 Std.
2. Mikko Hirvonen/Jarmo Lehtinen (FIN) Ford + 29,2 Sek.
3. Dani Sordo/Marc Marti (ESP) Citroen 1:21,8 Min.
4. Henning Solberg/Cato Menkerud (NOR) Ford 1:36,6
5. Petter Solberg/Philip Mills (NOR/GBR) Subaru 2:34,2
6. Toni Gardemeister/Jakke Honkanen (FIN) Mitsubishi 5:02,1
7. Manfred Stohl/Ilka Minor (AUT) Citroen 5:28,6

Ausgefallen u.a.:
Sebastien Loeb/Daniel Elena (FRA/MON) Citroen

WM-Stand:
1. Marcus Grönholm 55 Punkte
2. Sebastien Loeb 48
3. Mikko Hirvonen 45
4. Dani Sordo 28
5. P. Solberg und H. Solberg je 20

Weiter:
10. Manfred Stohl und Toni Gardemeister je 8

(apa/red)