Trennung im Radsport: Italienischer Profi Ivan Basso verlässt dänisches Team CSC

Teamchef: "Ereignisse dieses Sommers" als Grund

Trennung im Radsport: Italienischer Profi Ivan Basso verlässt dänisches Team CSC

Der italienische Radprofi Ivan Basso verlässt das dänische Team CSC. Wie beide Seiten mitteilten, habe man sich "in beiderseitigem Einvernehmen" getrennt. CSC-Chef Bjarne Riis nannte die "Ereignisse dieses Sommers" als Grund für die Auflösung des bis 2008 laufenden Vertrags. Basso war einen Tag vor dem Start der Tour de France wegen Dopingverdachts suspendiert worden.

Das Verfahren gegen den 28-Jährigen in Zusammenhang mit dem spanischen Dopingskandal wurde in der vergangenen Woche in Italien eingestellt. Basso war wie Ullrich im Rahmen von Ermittlungen der spanischen Polizei bei der "Operacion Puerto" ins Fadenkreuz der Ermittler gekommen.

Riis hatte während der laufenden Dopingermittlungen stets erklärt, Basso müsse selbst seine Unschuld beweisen, ein Freispruch "mangels Beweisen" reiche CSC nicht für die Fortsetzung der Zusammenarbeit. Der Italiener weigerte sich dennoch, eine DNA-Probe nehmen zu lassen. Zur endgültigen Trennung meinte Riis: "Nach allem, was passiert ist, besonders diesen Sommer, haben wir uns darauf geeinigt, getrennte Wege zu gehen. Ich wünsche Ivan alles Gute."

Während der Fahrer nach der Trennung von CSC nach Südafrika reiste und sich überhaupt nicht äußerte, bestätige CSC-Sprecher Brian Nygaard, es habe "einige vertragliche Unstimmigkeiten gegeben, die zu klären waren". Beobachter in Kopenhagen hatten schon vorher von finanziellem Streit zwischen Riis und seinem Star gesprochen. Nygaard erklärte weiter, CSC würde nicht "zu weiteren Spekulationen über die Dopingaffäre beitragen".

(apa)