Trendstudie Wohnen von

So wohnt Österreich

Haus am Land oder Wohnung in der City: Wie wir wohnen - und am liebsten wohnen würden

Mann und Frau beim Hausbau © Bild: Corbis

Miete oder Eigentum? Haus mit Garten oder Stadtwohnung? Die Mehrheit der Österreicher weiß ganz genau, wie sie am liebsten wohnen würde. Doch Wunsch und Wirklichkeit klaffen oft weit auseinander. Eine aktuelle Studie zeigt, wie wir hierzulande wohnen - und was es uns wert wäre, unsere Wohnträume zu erfüllen.

THEMEN:

Zwei Drittel der Österreicher wünschen sich ein Haus im Eigentum. Dieser Wunsch wird ab 30 noch stärker. Da hätten fast Dreiviertel gern ein eigenes Haus. Ein Viertel wäre schon mit einer Eigentumswohnung zufrieden. Für eine Mietwohnung können sich gerade mal 7 Prozent, für ein Haus zur Miete gar nur 2 Prozent erwärmen.

Ganz oben auf dem Wunschzettel stehen Balkon, Loggia oder Terrasse (97 Prozent). Bei der idealen Immobilie ist für 92 Prozent eine Garage oder Carport ein absolutes "Muss" und schlägt sogar den Wunsch nach einem Garten (82 Prozent). Fast jeder Zweite träumt von einem Swimmingpool (46 Prozent), aber nur rund 10 Prozent steht ein solcher zur Verfügung.

Miete oder Eigenheim?

Prinzipiell sind die Österreicher mit ihrer derzeitigen Wohnsituation zufrieden, wobei Eigenheimbesitzer insgesamt zufriedener sind. Zu dieser Gruppe zählen 38 Prozent. Genauso viele Österreicher wohnen derzeit in einer Mietwohnung, 17 Prozent haben sich für eine Eigentumswohnung entschieden. Während die Hälfte der über 50-Jährigen zu den Hausbesitzern zählt, wohnen 58 Prozent der 18- bis 29-Jährigen derzeit noch in Miete.

Rund ein Viertel der Österreicher wohnt auf 70 bis 90 Quadratmetern und hat 3 Zimmer zur Verfügung. Durchschnittlich betrachtet stehen den Österreichern 107 Quadratmeter und 4 Zimmer zur Verfügung. Ein separates Badezimmer und ein WC in der Wohnung sind mittlerweile weitgehend Standard.

Geldfresser Miete

Pro Monat geben die Österreicher rund 560 Euro fürs Wohnen aus. Fehlende finanzielle Mittel sind der Hauptgrund, warum man zur Miete wohnt. Gerade 20 Prozent der Befragten geben an, sie wollen sich einfach noch nicht festlegen. Jeder Dritte Mieter glaubt daran, sich den Traum vom Eigenheim in Zukunft erfüllen zu können. Das gilt naturgemäß vor allem für die Jüngeren. Im Schnitt bräuchten die Österreicher 232.000 Euro mehr, um sich ein Eigenheim leisten zu können.

Insgesamt wären die Österreicher dazu bereit, 268.000 Euro in ein Eigenheim zu investieren. Für die größte Gruppe der Befragten, knapp ein Drittel, kommen aber nur Eigenheime zwischen 50.000 und 150.000 Euro in Frage. Zwei von drei Österreichern würden zur Finanzierung ihrer Wunschimmobilie einen Kredit aufnehmen, insbesondere die Gruppe der 30- bis 39-Jähringen. Die Kredithöhe beträgt rund 140.000 Euro.

Stadt oder Land?

Immerhin ein Viertel plant in den nächsten fünf Jahren umzuziehen. Deren Hälfte wird in eine Mietwohnung ziehen, 27 Prozent in ein Eigenheim und 16 Prozent in eine Eigentumswohnung. Vom Ruf der Großstadt fühlen sich allerdings nur 16 Prozent der Österreicher angezogen. Wer den Ort wechselt, zieht in ein Dorf, ins Umland einer Großstadt oder an den Stadtrand (73 Prozent), einige wenige auch in eine Kleinstadt (11 Prozent).

Dabei stellen die Österreicher relativ hohe Erwartungen an die künftige Infrastruktur: Die optimale Wohnumgebung soll gut an öffentliche Verkehrsmittel angebunden sein (84 Prozent), eine gute ärztliche Versorgung (86 Prozent) sowie gute Einkaufsmöglichkeiten aufweisen (81 Prozent). Gleichzeitig wünscht man sich Nähe zur Natur (80 Prozent) und gute Parkmöglichkeiten (81 Prozent). Ein Drittel wünscht sich ein großes Sportangebot (29 Prozent), gerade mal ein Zehntel legt auf Abend- oder Nachtlokale wert.

Die Studie wurde von Integral Markt- und Meinungsforschung im Auftrag von ImmobilienScout24 durchgeführt. Teilgenommen haben 1.000 Österreicher zwischen 18 und 65 Jahren.

Kommentare