Trend-Umkehr: Zahl der Asyl-Anträge
im Jahr 2008 erstmals wieder gestiegen

Erstmals seit Jahr 2002 wieder mehr Ansuchen

Trend-Umkehr: Zahl der Asyl-Anträge
im Jahr 2008 erstmals wieder gestiegen © Bild: APA

Der Trend bei den Asylanträgen hat sich im Vorjahr gedreht. War die Zahl der Ansuchen ab 2003 stetig gesunken, gab es im Vorjahr erstmals wieder einen Anstieg. Insgesamt ist die Zahl der Asylanträge von 11.921 im Jahr 2007 auf 12.809 im Jahr 2008 geklettert. Das bedeutet einen Anstieg von 7,45 Prozent.

Die Zahl der Asylanträge ist nach Angaben des Innenministeriums vor allem im zweiten Halbjahr 2008 wieder angestiegen. Nachdem in den Jahren 2006 und 2007 eine Halbierung der Asylanträge verzeichnet wurde, ist die Zahl im ersten Halbjahr 2008 um weitere 6,4 Prozent gesunken. Im zweiten Halbjahr sei jedoch ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen gewesen, der das Gesamtplus erklärt.

Von Höchstwerten entfernt
Von den Höchstwerten früherer Jahre ist man freilich noch weit entfernt. 39.354 Anträge waren am Höhepunkt im Jahr 2002 zu verzeichnen. Auch 2001 und 2003 gab es über 30.000 Anträge, ehe es auch angesichts rigider Asylregelungen steil bergab ging. Die Talsohle war 2007 erreicht, als nur 11.921 Anträge in der Asylstatistik ausgewiesen wurden.

Wesentlich ist für Innenministerin Maria Fekter, dass Asylverfahren so rasch als möglich abgeschlossen werden, damit auch schnellstmöglich Klarheit herrscht, ob tatsächlich ein Asylgrund gegeben ist oder nicht. Im Jahr 2007 konnte die Zahl der offenen Asylverfahren um 2.675 (8,16 Prozent) verringert werden.

(apa/red)