Trauriges Jubiläum: Polen erinnert sich an Verhängung des Kriegsrechts vor 25 Jahren

1981: General Jaruzelski ließ Panzer auffahren Oppositionelle verhaftet und Solidarnosc verboten

Trauriges Jubiläum: Polen erinnert sich an Verhängung des Kriegsrechts vor 25 Jahren

Polen gedenkt heute der Verhängung des Kriegsrechts vor 25 Jahren. Der damalige Staats- und Parteichef General Wojciech Jaruzelski beugte sich dem Druck der damaligen Sowjetunion und ließ am 13. Dezember 1981 Panzer auffahren. Mehrere Tausend Gewerkschafter und Oppositionelle wurden inhaftiert und die 16 Monate zuvor als erste freie Gewerkschaft im Ostblock gegründete Solidarnosc wurde verboten.

Auch Solidarnosc-Führer Lech Walesa, der spätere polnische Staatspräsident (1990 - 1995) und Friedensnobelpreisträger von 1983, wurde fast ein Jahr lang interniert.

Zum Gedenken sollen in der Warschauer Innenstadt unter anderem Auszüge aus der Rede Jaruzelski, in der er das Kriegsrecht ausrief, über Lautsprecher eingespielt werden.

(apa/red)