Trauer in Hollywood von

Patrick Swayze ist tot

"Dirty Dancing"-Star hat Kampf gegen sein Krebsleiden verloren

Trauer in Hollywood - Patrick Swayze ist tot © Bild: Reuters/Hodes

Patrick Swayze hat den Kampf gegen den Krebs verloren. Der "Dirty Dancing"-Star verstarb im Alter von 57 Jahren in einem Krankenhaus in Los Angeles. Seine Familie war in den letzten Stunden bei ihm. Bei dem Schauspieler wurde vor fast zwei Jahren Bauchspeicheldrüsenkrebs diagnostiziert.

Der am 18. August 1952 in Houston geborene Patrick Swayze war 1987 durch seinen hinreißenden Auftritt in dem nunmehrigen Kult-Film "Dirty Dancing" bekanntgeworden. Als gelernter Balletttänzer und Sportstudent, der wegen einer Knieoperation auf die Schauspielerei umsatteln musste, spielt er in dem Film den Tanzlehrer Johnny, der der 17-jährigen "Baby" (Jennifer Grey) nicht nur den erotischen kubanischen Tanz "Mambo" beibringt, sondern auch die Liebe. Längst ist Swayze in der Rolle des verführerischen Tanzlehrers zur Hollywood-Ikone verewigt. Für eine ganze Generation junger Frauen wurde er zum Inbegriff romantischer Rebellion. Kritiker fühlten sich an Leinwandhelden wie Marlon Brando und James Dean erinnert.

Bei Produktionskosten von fünf Millionen Dollar (3,43 Mio. Euro) spielte "Dirty Dancing" inzwischen weltweit mehr als 200 Millionen Dollar (rund 130 Millionen Euro) ein. Das Video verkaufte sich mehr als zehn Millionen mal. Und das von Swayze selbst getextete und gesungene Lied "She's Like the Wind" landete im November 1987 noch vor Bruce Springsteen und Michael Jackson auf Platz eins der US-Musikcharts. "'Dirty Dancing' hat meine Karriere in den Hyperspace befördert", sagte er einmal.

Goldene Himbeere und "Ghost"
Doch die nächsten Projekte, "Road House" (1989) und "Next of Kin" (1989), trugen ihm nur eine Goldene Himbeere ein, den wenig beliebten Spottpreis der US-Filmbranche. 1990 bewies er dann seine Qualitäten an der Seite von Demi Moore in dem romantischem Drama "Ghost". Moore verschickte nach Bekanntwerden von Swayzes Tod über den Internet-Kurznachrichtendienst Twitter die Botschaft: "Patrick, du wirst von so vielen Menschen geliebt, und dein Licht wird das Leben von uns allen für immer erhellen."

Das "People"-Magazin wählte ihn 1991 zum "Sexiest Man Alive" - einer der 50 schönsten Männer aller Zeiten. Auch sein furioser Auftritt als Transvestit in der Komödie "To Wong Foo, Thanks For Everything! Julie Newmar" (1995) war wieder ein Hit. Doch inzwischen zahlte Swayze einen bitteren Preis für seinen Erfolg. Immer mehr hatte er mit Alkoholproblemen zu kämpfen. Irgendwann zog er einen Schlussstrich und kehrte dem Moloch Hollywood den Rücken. Mit seiner Frau, der Tänzerin und Schauspielerin Lisa Niemi, lebte er auf einer Ranch etwa eine Autostunde von Los Angeles entfernt. Er kümmerte sich um seine Pferde ("Deine Pferde lügen dich nicht an", sagte er damals), arbeitete mit behinderten Kindern und engagierte sich in unabhängigen Filmen und TV-Projekten. Das Paar war 33 Jahre verheiratet, nachdem sie sich 1971 im Alter von 19 bzw. 15 Jahren kennengelernt und am 12. Juni 1975 geheiratet hatten.

Neuer Ruhm mit "Dirty Dancing 2"
2003 holte ihn der Ruhm nochmals ein. Für einen Gastauftritt als Tanzlehrer in dem Folgefilm "Dirty Dancing 2" bekam er angeblich fünf Millionen Dollar Honorar - ein sattes Plus gegenüber der Gage von 200.000 Dollar für das Original. Obwohl damals schon über 50, spielte er mit seiner erotischen Ausstrahlung den Hauptdarsteller glatt an die Wand.

Auch dank seiner Rolle in der TV-Serie "Fackeln im Sturm" war er einem großen Publikum bekannt. Insgesamt erhielt er drei Nominierungen für einen Golden-Globe-Filmpreis. Im März 2008 wurde bekannt, das Swayze Bauchspeicheldrüsenkrebs im fortgeschrittenen Stadium hat. Trotz intensiver Behandlung arbeitete er weiter. Gleichwohl gab er sich noch Anfang des Jahres kämpferisch. "Ich bin noch lebendig, und ich habe vor, das auch noch eine Weile zu bleiben", sagte er in einem Interview. Im Jänner berichteten Medien dann, er habe seine Therapien eingestellt. Die Ärzten hätten nichts mehr gegen seine Krankheit tun können.

Letzter Auftritt in "The Beast"
"Wie entwickelt man eine positive Einstellung, wenn alle Statistiken sagen, man sei ein toter Mann? Man geht zum Arbeiten", gab er als Parole aus. Erst im Jänner lief in den USA seine neue TV-Serie "The Beast" an. Er spielt darin einen draufgängerischen FBI-Agenten, der mit reichlich unkonventionellen Methoden einen jüngeren Kollegen ausbildet. "Ich habe viel Glauben in den Glauben", hatte Swayze in einem Interview einmal gesagt. "Ich würde gern glauben, dass es ein Leben nach dem Tod gibt. Wenn nicht, warum sind wir dann auf der Welt?"

Programmänderungen
In memoriam Patrick Swayze nimmt der ORF dessen erfolgreichsten Film ins Programm: "Dirty Dancing" wird am 26. September um 20.15 Uhr auf ORF 1 zu sehen sein. Am Bezahlsender "Sky" ist Swayze in "Ghost" (19. September, 16.15 Uhr auf "Sky Cinema Hits") und nonstop in allen 30 Folgen von "Fackeln im Sturm" (am 20. September ab 6.00 Uhr auf "Passion") zu sehen.