Tragischer Verkehrsunfall im Land Salzburg: Todes-Crash bei Polizei-Kontrolle

Alkoholisierter Unfalllenker verstarb in Salzburg Beamter konnte sich durch Sprung knapp retten

Zu einem tödlichen Verkehrsunfall ist es in Salzburg gekommen: Ein offensichtlich alkoholisierter, 22-jähriger Mann aus Schwarzach im Pongau war auf der Lamprechtshausener Bundesstraße mit seinem Pkw unterwegs. Eine Polizeistreife wurde auf ihn angesetzt, konnte ihn jedoch nicht zum Anhalten bewegen. Der Lenker reagierte weder auf Blaulicht noch auf Lichtzeichen, teilte die Polizei mit. Als sich der flüchtende Fahrzeuglenker einer zweiten Polizeistreife näherte, vollführte er ein Manöver, bei dem es zum tödlichen Verkehrsunfall kam.

Der Unglückslenker dürfte von der zweiten Polizeistreife überrascht worden sein. Diese führte gerade einen Alkotest bei einem Mopedlenker durch, war aber über das Eintreffen des flüchtigen Lenkers informiert worden. Als der 22-Jährige die zweite Streife bemerkte, verriss er sein Fahrzeug und geriet über den Fahrbahnrand hinaus.

Er touchierte die Leitschiene, beschädigte in weiterer Folge drei geparkte Fahrzeuge und fuhr mit unverminderter Geschwindigkeit frontal gegen den geparkten Streifenwagen. Durch die Wucht des Anpralles wurde das Polizeifahrzeug rund 30 Meter in eine Wiese geschleudert. Das Fahrzeug des Unfalllenkers kam seitlich an der Böschung zu liegen.

Der Unfalllenker musste von der Feuerwehr aus dem Fahrzeug geholt werden. Nach notärztlicher Versorgung brachte ihn die Rettung ins UKH Salzburg, wo er um 01.25 Uhr seinen schweren Verletzungen erlag.

Ein Beamter konnte sich noch im letzten Moment mit einem Sprung zur Seite retten. Er blieb unverletzt, erlitt jedoch einen Schock. Der zweite Polizeibeamte wurde verletzt und mit der Rettung ins Krankenhaus eingeliefert. Der angehaltene Mopedfahrer aus Salzburg blieb unverletzt, wurde jedoch zur Untersuchung ebenfalls ins Spital gebracht. (APA/red)