Tragische Ruhe nach dem Sturm: Österreich
beklagt ein Todesopfer & Millionenschäden

37-jähriger Mann wird von einem Blitz erschlagen Ernteausfälle verursachen zwei Millionen € Schaden

Tragische Ruhe nach dem Sturm: Österreich
beklagt ein Todesopfer & Millionenschäden © Bild: APA/Parigger

Das verheerende Unwetter vom Wochenendes ist überstanden - jetzt geht es ans Wunden lecken. Und davon haben Gewitter und Sturmböen einige in das Land gerissen. Das betrüblichste Ereignis wird aus der Steiermark gemeldet: Dort wird ein 37-Jähriger in den Abendstunden auf dem Heimweg von einem Blitz erschlagen. Aber auch andernorts beklagt man die großen Schäden, die das Unwetter verursacht hat.

In der Südsteiermark stirbt in der Nacht auf Sonntag in Oberpurkla (Bezirk Radkersburg) ein 37-jähriger Mann auf dem Heimweg von einem Feuerwehrfest durch einen Blitz, der auch seine Frau verletzt. Im Kleinsölktal im Bezirk Liezen müssen indes 55 Personen evakuiert werden. Sie befanden sich auf verschienen Almhütten und wurden mit Hubschraubern des Innenministeriums und des Bundesheeres ausgeflogen. Das Gebiet war von der Außenwelt abgeschnitten, da mehrere Straßen unpassierbar oder zerstört waren. Die Menschen wurden vom Roten Kreuz versorgt, bevor der Heimtransport organisiert wurde.

Besonders heftige Regenfälle gab es auch in Stein an der Enns, wo 25 Häuser überflutet und Straßen weggerissen wurden. Verletzt wurde niemand, viele Bewohner mussten jedoch von der Feuerwehr aus ihren Häusern evakuiert werden. Eine Mure verschüttete die Schienen der Südbahnstrecke der ÖBB. Der Bahnverkehr zwischen Leoben und Knittelfeld war unterbrochen. In Salzburg kam es vor allem im Pinzgau und Pongau zu kleineren Vermurungen und Überschwemmungen.

Regen und Brände
Sintflutartiger Regen und Gewitter sowie von Blitzschlaf verursachte Brände haben auch in Oberösterreich die Feuerwehren in der Nacht auf Sonntag auf Trab gehalten. Im Inntal und dem Zillertal gingen Hagel und heftige Gewitter nieder. Die Innsbrucker Altstadt stand kurzfristig einen halben Meter unter Wasser. Das Tiroler Landesmuseum musste bis zu 20.000 Bücher aus einer Bibliothek im Untergeschoß vor dem Wasser retten.

Die Schadensbilanz fällt bereits jetzt verheerend aus. Allein auf den Tiroler Feldern wurden bei der Ernte Hagelschäden von knapp zwei Millionen Euro von Sachverständigen festgestellt. Die genaue Schadenssumme von Überschwemmungen müssen erst noch ermittelt werden, ein höherer Millionenbetrag gilt jedoch als wahrscheinlich.
(apa/red)

Kommentare

Regen verursacht Brände :-) Regen verursacht Brände????
Also so eine Schlagzeile hab ich bis jetzt noch nirgends gelesen..... wie soll man sich denn das vorstellen? Ich hab bis jetzt immer gehört, dass Regen Feuer löschen soll...... außer ne Ölwolke aus dem Golf von Mexiko hat es bis hierher geschafft und es hat dann Super95 geregnet.... :-)

"Sintflutartiger Regen und Gewitter sowie von Blitzschlaf verursachte Brände....." aha, BlitzSCHLAF war also für die Brände verantwortlich...... das Gewitter war wahrscheinlich so langweilig, dass alle blitzschnell eingeschlafen sind und dabei vergessen haben, den Herd abzudrehen.... ;-)

Unwetter Die Natur fordert ihr Tribut für die begangenen Schäden in den vergangenen Jahrzehnten. Das ist erst der Anfang.

GAF = Größte anzunehmende Folgekosten Jeder kennt den GAU = Größten anzunhemenden Unfall bei Atomkraftwerken, aber GAF ist bisher unbekannt. Niemand will was davon wissen.

Es sind die größten anzunehmenden Folgekosten durch eine Klimakatastrophe. Es wird Zeit, daß dieses Thema wissenschaftlich aufgearbeitet wird, es wird Zeit, daß die Menschheit überhaupt in der Lage ist mit den GAF fertig zu werden. Status und Studie zur Situation:
http://politik.pege.org/2010-wirtschaftswachstum/

melden

verdammter regen... knietief im wasser stand ich als ich mal kurz in der stadt "herumschlendern" wollte

Tornado75 melden

Re: verdammter regen... Trottel. Das Unwetter war lange vorher angekündigt. Warum muss man gerade da in der Stadt herumschlendern?

Poet1980 melden

Re: verdammter regen... Es ist schon schön, dass jeder von uns die Wahl hat zu tun was er möchte und nicht von irgendwelchen "Mächtigen" befehligt werden bzw. von Bewaffneten gehindert wird wie das in anderen Ländern so üblich ist.
Fangen wir an dankbarer zu sein...

Poet1980 melden

Re: verdammter regen... ... und dass man sich verschreiben darf ohne gelyncht zu werden ;-)

melden

Re: verdammter regen... Naja Tornado - so oft wie die Wettervorhersagen falsch sind frage ich mich ob Sie wirklich zu Hause bleiben nur weil der Wetterfrosch ein Unwetter vorhersagt.

Und wenn JA - dann stellt sich die Frage wer hier der Trottel ist...

melden

Re: verdammter regen... haha - dem gibts nichts mehr beizupflichten :D

Seite 1 von 1