Trachtenmode von

Dirndl im Jahr 2019: Das sind
die absolut größten No-Gos

Trachtenmode - Dirndl im Jahr 2019: Das sind
die absolut größten No-Gos © Bild: iStockphoto.com/mikeorlov

Das Dirndl hat seinen Ursprung im 19. Jahrhundert als praktisches Arbeitsgewand der Mägde, die auf Bauernhöfen in Österreich und Bayern arbeiteten. Inzwischen hat sich der traditionelle Trachtenstil zum Liebling der Volksfeste entwickelt. Aber Vorsicht: Auch beim kleidsamen Gewand kann man in Styling-Fallen tappen. Die Dirndl-Sünden im Überblick.

THEMEN:

1. Dirndl aus Polyester

Für die Trachtenmode gilt allgemein, dass auf hochwertige Materialien geachtet werden sollte. Das echte Dirndl wird mit viel Handarbeit hergestellt und zeugt von Qualität und Tradition. In Österreich und Bayern hergestellte Dirndln sind au Stoffen wie schwerer Baumwolle, Leinen oder Seide gefertigt. Die Auszier ist vielfach handgemacht und der Schnitt klassisch. Tipp: Immer auf die Qualität achten!

© istock

2. Zu knallige Farben

Die billigen Polyesterdirndl von der Stange, haben noch einen Nachteil: Die grellen Farben. Auch im Jahr 2019 sollten stilvolle Dirndl-Trägerinnen möglichst ruhige Farbkombinationen und Naturtöne wählen. Der Vorteil: Nach Wiener Wiesn, Oktoberfest und Co. harmonieren die liebsten Trachtenfavoriten mit einfachen Basics wie Hemd oder Bluse und können zu Everyday-Looks für Office und Freizeit gewandelt werden.

Auch interessant : Pro und Contra Tracht - Die traditionelle Bekleidung polarisiert

3. Die falsche Größe

In den letzten Jahren setzten Modedesigner auf den Oversize Trend. Übergroße Pullis, Jacken und Blazer waren die Folge. Nicht so bei der Tracht! Ein Dirndl sollte auch im Jahr 2019 schön figurbetont sitzen. Es soll sich an den Körper anschmiegen und wie eine zweite Haut sitzen. Damit die Taille betont und das Dekolleté hervorgehoben werden kann, ist ein fester Sitz essentiell.

© FooTToo

4. Zu kurze Rocklänge

Bei der Wahl der Rocklänge gibt es keine festen Regeln, dennoch sollte man darauf achten, keine zu kurzen Dirndl zu wählen. Die alte Faustregel, dass der Saum einen Maßkrug breit über dem Boden enden sollte, gilt heute nicht mehr. Dennoch sollte ein Dirndl nicht so kurz wie ein Minirock sein, da es nicht dem traditionellen Dirndl entsprechen und das Gesamtbild unproportioniert wirken kann. Frauen jeden Alters greifen 2019 meistens zum Midi Dirndl in wadenumspielender Länge und liegen hiermit immer richtig.

© Sven Frenkel

5. Glitzer und Klimbim

Um ein stimmiges Gesamtbild zu schaffen, ist die Wahl der richtigen Accessoires essentiell. Vor ein paar Jahren war es Trend, das Dirndl mit Glitzerschürzen und viel Chi-chi auszustatten. Aktuell gehen die Dirndldesigner wieder mehr Richtung Tradition. Die Dirndlbluse sollte beispielsweise den Ausschnitt des Dirndls aufgreifen und passender Trachtenschmuck kleine Akzente setzen. Bei der Schuhwahl sollten Modelle wie Ballerinas, Pumps oder Slipper ausgewählt werden. Ein kleiner Absatz schafft hier eine große Wirkung und streckt die Beine optisch.