Toyota startet in Frankreich mit Trauerflor:
Ex-Teamchef Andersson starb bei Autounfall

Motorsportlegende verunglückte bei Oltimer-Rallye Schwede bis zum Vorjahr als Berater bei Toyota tätig

Toyota startet in Frankreich mit Trauerflor:
Ex-Teamchef Andersson starb bei Autounfall © Bild: Reuters/Gea

Nach dem tödlichen Unfall von Ex-Teamchef Ove Andersson wird Toyota beim Formel-1-Grand-Prix von Frankreich in Magny Cours mit Trauerflor an den Start gehen. Der 70-jährige Schwede war vergangenen Mittwoch bei einer Oldtimer-Rallye in Südafrika bei einem unverschuldeten Autounfall ums Leben gekommen. Die Autos von Jarno Trulli und Timo Glock sind deshalb heute mit einem schwarzen Streifen versehen.

Andersson war ein ganz Großer des Motorsports und wurde deshalb auch "Der Papst" genannt. In seiner aktiven Rallye-Karriere gewann er u.a. Monte Carlo, San Remo, die Akropolis- und die Safari-Rallye sowie die Alpenfahrt und stand bei WM-Rallyes siebenmal auf dem Podest.

Mit seinem später an Toyota verkauften Rennstall gewann Andersson vier Fahrer- und drei Konstrukteurstitel in der Rallye-WM. Ab 2002 debütierte Toyota unter Andersson in der Formel-1-WM, ehe der Schwede aus Altersgründen seinen Posten als Motorsport-Präsident räumen musste. Bis vergangenes Jahr war er aber Berater bei Toyota.

(apa/red)