Tourismus von

Österreich hat mehr Urlaubsgeld

Die Österreicher haben heuer 10 Prozent mehr Urlaubsbudget zur Verfügung

Tourismus - Österreich hat mehr Urlaubsgeld © Bild: Thinkstock

Die Österreicher haben heuer im Schnitt 1100 Euro Urlaubsbudget zur Verfügung und somit um zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Als Reiseziel ist heuer Österreich am beliebtesten, Griechenland hingegen ist heuer deutlich unbeliebter als in den Vorjahren.

Die Österreicher planen heuer für ihren Sommerurlaub Ausgaben von 1.100 Euro und somit um zehn Prozent mehr als im Vorjahr. Gut die Hälfte der Österreicher (52 Prozent) werden verreisen, wobei Griechenland in der Hitliste der Destinationen von Platz vier auf Platz zehn zurückgefallen ist, geht aus einer im Mai unter 500 Österreichern durchgeführten Integral-Umfrage im Auftrag der Erste Bank und Sparkassen hervor. Österreich bleibt das beliebteste Reiseziel der Österreicher. Kein Wunder, dass auch die heimischen Touristiker mit einer starken Saison rechnen.

Die Ausgaben der Österreicher für den Sommerurlaub dürften sich damit auf 4,1 Mrd. Euro summieren. Gezahlt wird weiter am liebsten mit Bargeld, erst dahinter kommen Kreditkarte und Bankomatkarte. Reiseschecks sind inzwischen eine "Rarität", auf die nur mehr 1 Prozent der Österreicher zurückgreift. Die Bank empfiehlt, sich vor dem Wechsel von Geld genau zu informieren.

Strom sparen steigert das Urlaubsbudget
Geld für den Urlaub freimachen kann man auch, wenn man daheim Strom spart, erinnert die Umweltorganisation Global 2000. Daheim Stromfresser ausschalten kann die Jahreskosten um bis zu 270 Euro senken - und die Umwelt schonen, heißt es in einer Aussendung. So sollte man bei Geräten, die sonst im Standby-Modus laufen, den Stecker ziehen, das gelte vom Fernseher über den Router bis zur Mikrowelle. Der Kühlschrank sollte abgetaut und ausgeschaltet werden, denn Kühl- und Gefriergeräte gehörten mit einem Verbrauch von rund einer Kilowattstunde am Tag zu den größten Stromverbrauchern im Haushalt. Ein Grad wärmere Zimmertemperatur bedeute dabei sechs Prozent höheren Stromverbrauch. Auch der Elektroboiler für Warmwasser gehört vor der Urlaubsreise ausgeschaltet. Nach dem Urlaub empfiehlt es sich, den Boiler einmal richtig aufzuheizen, um Keime abzutöten.

Kommentare

diese umfragen dienen reinen werbezwecken, ent behren jedoch jeder grundlage! wir kennen das von den adventsamstagen im einzelhandel. jedes jahr im dezember gejubel, jedes jahr dann im jänner darauf - die herbe enttäuschung.

zuwächse, zuwächse, wo sollen die bei stark steigenden fixkosten (miete, energie, sprit, steuern) bloß herkommen.

noch vor einem monat sollte der griechenland-tourismus weiter florieren, jetzt leere strände. und bei den urlaubsausgaben ist\'s genauso.

Seite 1 von 1