Totti schließt eine Rückkehr ins Team aus:
Weltmeister wird nicht bei der EURO spielen

AS-Roma-Kapitän machte 58 Länderspiele für Italien Donadoni hält Türe für Del Piero und Cassano offen

Totti schließt eine Rückkehr ins Team aus:
Weltmeister wird nicht bei der EURO spielen

Weltmeister Francesco Totti hat eine Rückkehr in die italienische Fußball-Nationalmannschaft für die EURO 2008 kategorisch ausgeschlossen. "Ich kenne die Regeln des Teams und aus Respekt könnte ich niemals an ein Comeback denken", sagte der Superstar der AS Roma. Damit beendete der 31-Jährige alle Spekulationen über seine mögliche Rückkehr in die "Squadra Azzurra" für die Endrunde kommenden Juni in Österreich und der Schweiz.

Totti hatte bereits nach dem Weltmeistertitel 2006 in Deutschland seine Rücktrittsabsicht erklärt. Der italienische Verband habe ihn dann aber gebeten, seine Entscheidung in Ruhe zu überdenken, berichtete der Roma-Kapitän. Zu Beginn der laufenden Saison hatte der Spielmacher dann seinen endgültigen Abschied aus dem Nationalteam erklärt. Die Doppelbelastung sei ihm zu viel, begründete der zweifache Familienvater. In 58 Länderspielen für Italien hatte Totti insgesamt neun Tore erzielt.

Ein Zerwürfnis mit Teamchef Roberto Donadoni habe es nicht gegeben, betonte Totti. "Mit ihm und dem Fußballverband habe ich ein klares und anständiges Verhältnis", versicherte Stürmer, der in der vergangenen Saison mit 26 Ligatoren den "Goldenen Schuh" für Europas besten Torjäger erhalten hatte. Seinen Ex-Kollegen aus dem Nationalteam, die am Mittwoch zum Abschluss der Qualifikation in Modena die Färöer empfangen, wünschte der Offensivspieler für die EM-Endrunde ausdrücklich viel Glück.

Türe für Del Piero weiter offen
Für Juventus-Turin-Kapitän Alessandro Del Piero sieht Teamchef Roberto Donadoni die Tür ins Nationalteam weiter offen. Donadoni hatte den 33-jährigen Offensivspieler in der Schlussphase der EM-Qualifikation nicht mehr einberufen und stattdessen auf den schnelleren, trickreichen Antonio Di Natale von Udinese Calcio vertraut. Der Nationaltrainer hatte außerdem angekündigt, seinen aktuellen Kader für die Endrunde in Österreich und der Schweiz nicht mehr großartig verändern zu wollen.

Dennoch will Donadoni Del Piero und auch dem von Real Madrid an Sampdoria Genua verliehenen Stürmer Antonio Cassano noch eine Chance geben. "Es hängt von Cassano und Del Piero ab, zuallererst von ihren Köpfen und dann von ihren Beinen", erklärte der Teamchef. "Mein Pech, wenn man so will, ist, dass ich so viele gute Spieler zur Verfügung habe." Del Piero hatte Donadoni im September mit der Aussage verärgert, nur noch im Angriff spielen zu wollen.
(apa/red)