Fakten von

Toter Hund vor Haustüre: Im
Wäschetrockner zu Tode gequält?

Polizei: "Parteien im Hause streiten untereinander"

Der kleine Hund, der am Wochenende in Gratkorn nördlich von Graz tot vor der Tür seiner Besitzerin in einem Mehrparteienhaus gefunden worden war, könnte in einem Wäschetrockner getötet worden sein. Das berichteten mehrere Medien auf ihren Online-Seiten. Seitens der Polizei wollte man das nicht bestätigen. Die Erhebungen und Befragungen seien noch im Laufen, so ein Polizeisprecher.

"Noch warm und wäschetrocknerfest" soll eine Botschaft gelautet haben, die bei dem toten dreijährigen Yorkshireterrier gefunden wurde. Bestätigt wurde das von der Polizei nicht, auf Anfrage wurde aber mitgeteilt, dass "die Parteien in dem Hause untereinander streiten".

Eine 49-Jährige war am Samstag nach einem Spaziergang in ihre Wohnung in dem Haus im Bezirk Graz-Umgebung zurückgekehrt und hatte das tote Tier entdeckt. Nach ihren Angaben hatte sie den Hund in ihrer Wohnung zurückgelassen.

Kommentare