Fakten von

Tote bei Wohnungsbrand
in der Stadt Salzburg

Sohn stieß in völlig verrauchter Wohnung auf leblose Mutter

Bei einem Wohnungsbrand in der Salzburger Altstadt ist am Sonntagabend eine Frau ums Leben gekommen. Der Sohn der Verstorbenen musste mit einer Rauchgasvergiftung ins Krankenhaus gebracht werden. Wie der Einsatzleiter des Roten Kreuzes, Bernhard Loidl, zur APA sagte, waren keine weiteren Personen gefährdet. Drei weitere Bewohner hätten das Haus im Badergässchen rechtzeitig verlassen können.

Ersten Informationen zufolge hat der Sohn der Frau den Brand im dritten Obergeschoß des Altbaus entdeckt. Er stieß in der Wohnung auch auf den leblosen Körper seiner Mutter. Der Mann alarmierte die Polizei und löschte den Brand, für die Frau kam allerdings jede Hilfe zu spät. Der Notruf bei der Feuerwehr ging um 21.36 Uhr ein. Wie der Einsatzleiter der Feuerwehr, Stefan Jakolitsch, am späten Abend zur APA sagte, ist der Brand im Bereich eines Nachtspeicherofens im Wohnzimmer ausgebrochen. "Die genaue Ursache muss aber noch ermittelt werden."

Die Berufsfeuerwehr stand mit insgesamt fünf Fahrzeugen und 18 Mann im Einsatz und war mit Nachlöscharbeiten und der Entlüftung des Gebäudes beschäftigt. Die Spurensicherung hat noch am Abend ihre Arbeit zur Klärung der genauen Brandursache aufgenommen.

Kommentare