Tabakkonsum von

Totales Rauchverbot
in der Gastronomie?

Ärzte fordern Regierung zum Handeln auf. Koalitionsgespräche deuten auf Verbot hin.

Nichtraucherschutz © Bild: APA/DPA/Weigel

In einem offenen Brief mit dem Titel "Rauchverbote retten Menschenleben" an Bundespräsident Heinz Fischer sowie Bundeskanzler Werner Faymann und Vizekanzler Michael Spindelegger fordert ein Ärztekomitee gesetzliche Grundlagen für ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie in Österreich. Tatsächlich sollen sich SPÖ und ÖVP in den Koalitionsverhandlungen unterdessen schon auf ein solches Verbot geeinigt haben.

Hintergrund ist eine kürzlich veröffentlichte Studie, wonach Österreichs Jugendliche punkte Rauchen auf Platz eins aller OECD-Länder liegen. "Wirtschaftliche Interessen dürfen nie über den Interessen der Gesundheit stehen. Wir fordern die nächste Regierung daher auf, endlich klare gesetzliche Grundlagen für ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie zu schaffen und die Verbote mit den geeigneten Maßnahmen durchzusetzen", heißt es im Brief.

Rauchverbot auf Schiene

Zumindest auf Ebene der zuständigen Arbeitsgruppe geeinigt haben sich SPÖ und ÖVP dem Vernehmen nach auch auf ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie. Hier wackelt die aktuelle Regelung - abgetrennte Raucherzonen ab einer bestimmten Lokalgröße - ohnehin, weil der Verwaltungsgerichtshof (VwGH) entschieden hat, dass der Nichtraucherbereich ohne Umweg über den Raucherbereich erreichbar sein muss. Viele extra umgebaute Lokale entsprechen nun nicht mehr den rechtlichen Vorgaben.

Nun ist bei den Koalitionsverhandlungen ein totales Rauchverbot im Gespräch, das mit einer mehrjährigen Übergangsfrist in Kraft treten soll. Ob und wie jene Wirte entschädigt werden, die für die Einrichtung eines Nichtraucherbereichs ihr Lokal umbauen mussten, ist unklar. Die Entscheidung liegt letztlich bei der Koordinierungsgruppe um die Parteichefs.

Kommentare

Ivoir

"Wirtschaftliche Interessen dürfen nie über den Interessen der Gesundheit stehen. Wir fordern die nächste Regierung daher auf, endlich klare gesetzliche Grundlagen für ein absolutes Rauchverbot in der Gastronomie zu schaffen und die Verbote mit den geeigneten Maßnahmen durchzusetzen"
Also da sollten wir schon auf der richtigen Seite ansetzen, nicht nur den Rauchern den schwarzen Peter zuschieben!

Bin gestern in einem sehr geselligen Lokal gewesen. Dort haben 90% der Gäste geraucht, auch die Wirtin selbst. Ich bin Nichtraucher und, man stelle sich vor, war dort freiwillig. Ich habe es akzeptieren können dass die Leute dort geraucht haben, wäre das nicht der Fall gewesen wäre es mir frei gestanden ein anderes Lokal aufzusuchen.

Die ist ein Beispiel aus der Realiät wo ich mit Sicherheit sagen kann dass das Lokal bei einem strikten Rauchverbot innerhalb kürzester Zeit dicht machen würde. Nicht nur eine Existenz würde durch diese Bevormundung vernichtet werden sondern auch viele soziale Kontakte würden zu Grunde gehen. Denn diese Leute würden dann, anstatt sich am Wochenende auszutauschen eher zu Hause bleiben wo sie rauchen dürfen. Toll oder?

Rauchen gehört im Wirtshaus und im Cafe einfach zur Kultur und meiner Meinung nach muss das so bleiben. Ich bin für Nichtraucherlokale aber auch für Raucherlokale. Mich zwingt auch niemand dort rein zu gehen aber ich bin gern drin.
Unvorstellbar für manche, gell?

Ferdinand Raunzer

Den wirklich akuten gesellschaftspolitischen Problemen, Alkohol und Drogen, geht man bewusst aus dem Weg. Sehe es auch wie unten stehend, dass unter Nikotionsucht keine Kinder und Frauen verprügelt, oder schwerste Unfälle verursacht werden. Angeblich macht übermäßiger Drogen u Alkoholkonsum die "Birne hohl", d h auch sehr, sehr krank. Wer redet da von den hohen Behandlungskosten?

Ferdinand Raunzer

Gerade von den Ärzten hätte ich erwartet, dass diese sich für grundsätzlich für Rauchverbote in geschlossenen Räumen stark machen, in denen sich Säuglinge und Kinder aufhalten müssen, die sind am ärgsten gefährdet. Aber wegen Raucher in der Gastronomie aufregen ist so etwas von lächerlich. Es steht ja jedem Nichtraucher eh seine freie Lokalwahl zu.

Aber eines frage mich dann bei der ganzen Sache.
Wo bleibt dann noch die sogenannte Demokratie welche wir doch haben sollten.
Wer hat uns dann dabei gefragt?

Wenn wir mit den Rauchern dann fertig sind gehen wir zu den Alkoholkranken über. Da würde ich dann das selbe machen wie mit den Rauchern. Dann kommen wir auch gleich zu den Übergewichtigen. Fastfood und dergleichen gehört verboten. Diese Leute sollen doch mehr Krankenversicherung zahlen und müssen in Flugzeugen mehr bezahlen.
Die Liste könnte man beliebig fortsetzen.

Wir verbieten dem Raucher in Lokalen zu rauchen. Machen wir es doch etwas radikaler. Er darf auch nicht mehr vor dem Lokal rauchen, da ja die Nichtraucher sonst durch den Qualm ins Lokal gehen müssen. Und da es von Raucherwohnungen auch herausstinkt würde ich dann noch eigene Raucherviertel gründen in denen die Leute wohnen müssen um nicht Ghettos zu sagen.

brauser49

Sollte es tatsächlich zu wenige Nichtraucherlokale geben dann liegts vielleicht daran:
Zuwenig frequentiert, zuwenig Umsatz, zuwenig Publik?
Gibts keine Seite mit 100% Nichtraucherlokale.at?

melden

Es sollte auch ein Rauchverbot vor Fenstern und Eingängen geben, Mindestabstand 10m. Es ist etwa unerträglich bei Einkaufszentren, dass bei den Eingängen die Raucher rum lungern und man den Eingang ur durch dichte Pofelschwaden erreichen kann.

brauser49
brauser49 melden

Frueher ist drin geraucht worden, jetzt 10m (+jährlicher Inflation). Ich bin sicher jeder militante NR wird ein Massband haben. Als nächstes wuerde ich vorschlagen das Raucher nicht mehr posten und wählen duerfen. Ich wuerde ihnen auch die Grundversorgung absprechen und eine Pflegehilfe nur gewähren wenn sie nachweisen koennen dass sie nie geraucht haben.

KingArtur melden

Die erste Reaktion bei diesem Thema ist immer "Ich werde bevormundet". Es geht doch nur darum, eine Fehlentscheidung Rauchen zu beginnen zu korrigieren. Raucher und Nichtraucher sollen vor gesundheitlichen Schäden geschützt werden. Geht in die Krankenpflege, schaut, wie die Kranken mit Sauerstoff auf den Straßen gehen und mit dem Ersticken kämpfen. Andere sterben schnell um Herzinfarkt.

Maedi100
Maedi100 melden

Kann schon sein, dass ein geringer %-Satz der Menschen durch rauchen gefährdet sind. Aber durch den Alkohol ist ein weit größerer Teil also gehört der auch ab sofort verboten. Ich hab noch gehört oder gelesen das ein Raucher jemanden verprügelt oder über den Haufen gefahren hat. Ein Säufer sehr wohl, nur bei dem heist es dann der ist ja Alkoholkrank.

Maedi100
Maedi100 melden

Wer kostet jetzt der Allgemeinheit mehr Geld, der Raucher der arbeiten geht oder der Säufer der nicht arbeiten kann und vielleicht jemanden zum Krüppel gefahren hat. Also wenn absolutes Rauchverbot dann auch absolutes Alkoholverbot in den Lokalen denn brauch ich nicht mehr durch die Kotze vor den Lokalen gehen. Un damit wir nicht zu Dick werden auch gleich Fastfood Verbot. Bin NICHT RAUCHER

melden

Danke für die Fürsorge, King Artur, aber wissen Sie, meine persönliche Definition von Hölle ist, dass mir beim Essen jemand was von Cholesterinwerten, beim Trinken eines Bieres was über Leberzirrhose und beim Rauchen einer Zigarette was über Karzinome erzählt. Nur, in der Hölle wäre ich verdammt, hier kann ich mich wehren. Und es halt mal so, dass Rauchen, Saufen, Extremsportarten und sogar ungeschützer Geschlechtsverkehr fatal enden können. Nur bin ich nicht der liebe Gott und lasse jeden nach seiner Fasson selig werden.
Und natürlich soll niemand das einatmen, was ich ausatme, nur an der räumlichen Distanz ist mir gelegen, denn ich habe nichts gegen Nichtraucherlokale, aber die wollen, dass ich nirgends rauchen kann und das ist dann doch etwas selbstherrlich und bevormundend.

Aber da es Ihnen darum geht Raucher vor gesundheitlichen Schäden zu schützen, haben auch Sie bestimmt nichts gegen Raucherlokale, denn Sie werden sicher nicht wollen, dass ich zu meinem Lungenkrebsrisiko auch noch das der Lungenentzündung addiere, indem ich im Hochwinter schlotternd vor der Tür stehe, oder?;-)))

Seite 1 von 2