Tornados von

Stürme wüten in den USA

"Alles ist weg": 30 Tornados verwüsten den Mittelwesten. Noch keine Entwarnung.

  • Tornado, USA
    Bild 1 von 7 © Bild: Getty/Torres

    Wirbelstürme richten in den USA wieder große Schäden an. Allein in den letzten Tagen wurden 30 Tornados gezählt.

  • Tornado, Texas
    Bild 2 von 7 © Bild: APA/EPA/Lauer

    Tornados zerstören Gebäude in den USA

Eine Serie schwerer Tornados hat im Mittleren Westen der USA mindestens einen Menschen in den Tod gerissen. Über 20 Menschen wurden nach Medienberichten verletzt. Die Unwetterfront raste am Sonntagabend (Ortszeit) über die Bundesstaaten Oklahoma, Kansas sowie Iowa und Illinois. Innerhalb von Minuten wurden Hausdächer abgedeckt, Bäume entwurzelt und Autos umgestürzt. Meteorologen wollten am Montag noch keine Entwarnung geben: Auch in den nächsten Tagen könnten Stürme folgen.

Besonders schwer getroffen war nach Angaben des TV-Senders CBS das Gebiet um den Ort Shawnee etwa 50 Kilometer östlich von Oklahoma City. Dort wurde ein Wohnwagenpark von einem Wirbelsturm völlig verwüstet. "Es war ein tödlicher Schlag", sagte ein Anrainer, der mit seiner Frau und seinen Kindern in einem Keller Schutz gefunden hatte. Nach dem Sturm sei ihr Wohnwagen einfach nicht mehr da gewesen. "Alles ist weg", klagte der Mann.

Zwei Menschen würden in der Region vermisst, sagte der örtliche Sheriff dem Sender CNN. Der Gouverneur von Oklahoma erklärte für 16 Countys den Notstand. Allein in Oklahoma seien rund 300 Häuser zerstört. Alles in allem seien die Tornados über ein Gebiet mit 55 Millionen Menschen gerast, berichtete CNN.

"Sie können getötet werden"

In Kansas rief der Wetterdienst die Menschen mit drastischen Worten auf, sich in Sicherheit zu bringen. "Sie können getötet werden, wenn sie nicht unter der Erde oder in einem Tornado-Schutzraum sind. Es wird die völlige Zerstörung von Wohngebieten, Geschäften und Fahrzeugen geben. Herumfliegende Trümmer werden für Menschen und Tiere tödlich sein", hieß es laut CNN in der entsprechenden Mitteilung.

Erst in der vergangenen Woche war Texas von mehrere Tornados heimgesucht worden: Dort kamen sechs Menschen ums Leben, rund 100 Einwohner wurden verletzt. Auch hier gab es Trümmerfelder mit eingestürzten Häusern und umgestürzten Lastwagen. Im März vorigen Jahres waren im Süden der USA bei einer Serie von über 100 Tornados mehr als 40 Menschen ums Leben gekommen.

Kommentare