Tor in letzter Minute für Salzburger Bullen: Orosz rettet mit Treffer zum 1:1 einen Punkt

4:1 - Aufsteiger Altach jubelt vs. Sturm über 1. Sieg Match GAK gegen Tirol wegen Regens abgesagt

Pasching ist und bleibt der Angstgegner der Salzburger Bullen: In der 5. Runde der Bundesliga kamen die Mozartstädter in Oberösterreich über ein 1:1 nicht hinaus. Erst in der Nachspielzeit erzielte der in der 80. Minute eingewechselte Peter Orosz das 1:1, das zumindest einen Punkt rettete. Jubeln darf Altach, dem Aufsteiger gelingt daheim gegen Sturm Graz mit dem klarer und verdienter 4:1 der erste Saisonsieg, das Spiel GAK gegen Tirol wurde abgesagt.

Red Bull Salzburg hat die erste Saisonpleite auf österreichischem Boden in letzter Minute abgewendet, in Pasching gab es ein 1:1-Remis. Das Trainerduo Giovanni Trapattoni/Lothar Matthäus musste in der 5. Runde der T-Mobile-Bundesliga lange zittern, bis der eingewechselte Amateurspieler Orosz in der 92. Minute per Kopf der Ausgleich gelang. Für das 1:0 hatte ausgerechnet der im Sommer in Salzburg von "Trapäus" ausgemusterte Mayrleb gesorgt (20., ebenfalls per Kopf).

Dennoch hat der SV Mattersburg am Sonntag die Chance, den Salzburgern die Tabellenführung zu entreißen. Die Burgenländer benötigen dafür im Duell der UEFA-Cup-Starter zu Hause mit Ried einen Sieg.

Vargas, Pitak und Vonlanthen auf der Bank
Ohne Vargas, Pitak und Vonlanthen (alle auf der Bank) starteten die Bullen drei Tage nach der 1:0-Überraschung gegen Valencia farblos, die Paschinger präsentierten sich hingegen nach den zwei 1:2-Niederlagen gegen den GAK und Mattersburg weitaus aggressiver. Laut Klubchef Franz Grad hatte Coach Milan Djuricic nach der Heimpleite gegen Mattersburg sogar seinen Rücktritt angeboten.

Nach 20 Minuten gab es die verdiente Führung für die Djuricic-Schützlinge. Mayrleb, der vor der Partie angekündigt hatte, "doppelt und dreifach motiviert" zu sein, war nach einer Flanke von rechts durch Chiquinho schneller als Bewacher Meyer per Kopf zur Stelle. Die süße Rache des Liga-Schützenkönigs 2005 war perfekt.

Erst nach der Pause erwachte die wie verwandelt wirkende "Trapäus"-Truppe und zog eine Art Powerplay rund um den Paschinger Strafraum auf. Während Salzburg alles auf eine Karte setzte und voll auf Offensive schaltete, verteidigtem die Oberösterreicher ihr Gehäuse mit Mann und Maus. Jezek (57.), Kovac (67.) und die eingewechselten Pitak (72.) und Orosz (83.) vergaben die besten Salzburger Ausgleichschancen.

Gilewicz hatte in der 90. Minute das 2:0 auf dem Fuß, doch Ochs parierte. Der Salzburger Sturmlauf wurde im Gegenzug doch noch belohnt, in der 92. Minute nickte der vom Amateurteam in die "Erste" berufene Orosz aus sieben Metern per Kopf ein.

Pasching bleibt dennoch ein schlechter Boden für die Salzburger. In nunmehr neun Auswärtspartien hat es nur einen einzigen vollen Erfolg gegeben, nämlich am 22. März 2003 (1:0).

Altach - Sturm Graz: Erster BL-Sieg des Aufsteigers
Aufsteiger SCR Altach hat mit einem verdienten 4:1 (2:1) über Sturm Graz den ersten Bundesliga-Sieg gefeiert. Matchwinner der Vorarlberger war der Brasilianer Leonardo mit drei Treffern. Den Grazern, die nach zwei siegreichen Runden eine deutliche Niederlage hinnehmen mussten, war durch Ledwon nur der zwischenzeitliche Ausgleich gelungen. In der Tabelle gab Altach die Rote Laterne vor dem Sonntag-Spiel an Ried ab und ist nun Achter, Sturm fiel auf den neunten Rang zurück.

Altach, nach vier Niederlagen bereits unter Erfolgsdruck, begann das Spiel im mit 6.200 Zuschauern gut besuchten Schnabelholz-Stadion druckvoll und wurde bereits nach elf Minuten mit der Führung belohnt. Nach einem Eckball brachte die Sturm-Verteidigung den Ball nicht aus der Gefahrenzone, nach einem abgeblockten Kopfball von Chinchilla-Vega schloss Kapitän Schnellrieder zum 1:0 ab (11.). Zum Ärger des bereits unter Kritik stehenden Trainers Michael Streiter gelang den Grazern aber vom Anstoß weg der Ausgleich. Nach einer Leitgeb-Flanke legte Rauter per Kopf ideal für Mittelfeld-Rackerer Ledwon auf, der aus zwölf Metern keine Probleme hatte (12.).

"Schock" schnell überwunden
Die Vorarlberger schienen kurz geschockt, konnten in dieser heiklen Phase aber auf ihr brandgefährliches Sturmduo Leonardo/Ledezma vertrauen. Die beiden Südamerikaner beschäftigten die Sturm-Abwehr mehr als ihr lieb war. Einmal rettete die Latte für den bereits geschlagenen Sturm-Tormann Szamotulski (29./Leonardo-Kopfball), bei einer Ledezma-Möglichkeit drehte der Pole den Ball noch über die Latte (40.). Aus dem anschließenden Eckball fiel die verdiente Führung für die Altacher: Unverdorben verlängerte zu Leonardo, der Brasilianer schloss aus kurzer Distanz zum 2:1 ab (41.).

Auch nach der Pause erwies sich der Aufsteiger als die Mannschaft, die den Sieg sichtlich mehr wollte. Die jungen Steirer suchten wie in den ersten 45 Minuten ihr Glück über schnelle Gegenstöße, rannten sich jedoch in der dieses Spiel sicheren Altacher Abwehr fest. Eine schöne Kombination brachte nach knapp einer Stunde die Vorentscheidung: Weiter Wechselpass auf Cemernjak, dessen flache Hereingabe zur Mitte nahm Leonardo dankend an (57.).

Doch damit nicht genug verwertete der neuen Publikumsliebling nach einem Foul von Ertl an Cemernjak den von Schiedsrichter Prammer verhängten Elfmeter zum Endstand (73.). Nach dem Hattrick ist Leonardo mit vier Saisontreffern nun erster Verfolger von Salzburgs Zickler (7 Tore) in der Torschützenliste. Sturm erzeugte nur durch einen Leitgeb-Freistoß, den Krassnitzer entschärfte, Gefahr vor dem Altach-Tor (62.).

GAK - Tirol angesagt
Das Spiel GAK gegen Tirol musste wegen des starken Regens in Graz abgesagt werden.
(apa/red)