Tolles Spiel wird nicht belohnt: Österreich unterliegt schwacher DFB-Auswahl mit 0:3

In erster Hälfte dominierten Ivanschitz & Co. klar Österreicher konnten Lehmanns Patzer nicht nutzen

Für das österreichische Fußball-Nationalteam hat das EURO-Jahr mit einer unverdient hohen Niederlage begonnen. Die ÖFB-Elf musste sich vor 48.500 Zuschauern im Happel-Stadion Deutschland mit 0:3 (0:0) geschlagen geben. Hitzlsperger (53.), Klose (63.) und Gomez (80.) erzielten die Tore für die Gäste, die bis zu ihrer Führung bei vielen Einschussmöglichkeiten der Hausherren eine große Portion Glück hatten.

Wenn am Ende für Österreich auch eine Niederlage herauskam - die Art und Weise, wie sich die Österreicher vor allem bis zum 0:2 präsentierten, machte Mut im Hinblick auf die Heim-EM. Gut vier Monate vor dem EURO-Duell mit der DFB-Elf agierten sie in der ersten Stunde im Vergleich zu fast allen Auftritten im Vorjahr wie verwandelt, agierten in dieser Phase zielstrebig wie selten zuvor im Spiel nach vorne und erarbeiteten sich eine Vielzahl an hochkarätigen Chancen, scheiterten schließlich aber vor allem an ihrer Abschlussschwäche.

Volle Offensive von Beginn an
Teamchef Josef Hickersberger, der kurzfristig auf Garics (Bauchmuskelzerrung) hatte verzichten müssen, setzte überraschend auf eine 3-5-2-Taktik mit Prödl, Stranzl und Pogatetz in der Abwehr, Standfest und Fuchs an den Flanken und Harnik und Linz im Angriff. Damit erwischte er die Deutschen offenbar auf dem falschen Fuß, denn die Österreicher übernahmen sofort die Initiative und verzeichneten durch einen Fehlschuss von Fuchs schon nach 19 Sekunden die erste Offensiv-Aktion.

Wenn auch weitere Chancen zunächst ausblieben, so hatten Ivanschitz und Co. auch in den nächsten Minuten mehr vom Spiel, die Gäste schienen sich aber nach 15 Minuten zu erfangen. Nach einer Freistoßflanke von Schneider köpfelte Ballack übers Tor (15.), zwei Minuten später hatte Manninger bei einem Fernschuss von Hitzlsperger keine Probleme.

Harnik vergab erste große Chance
Damit war es mit dem kurzen Aufflackern der DFB-Truppe in der ersten Hälfte aber auch schon wieder vorbei, es folgte die stärkste Phase der Österreicher. In der 21. und 22. Minute verfehlten Ivanschitz-Weitschüsse noch klar ihr Ziel, wieder eine Minute später aber bediente der Panathinaikos-Legionär Harnik, der den Ball am unmotiviert herauslaufenden Lehmann vorbeispitzelte. Das Leder rollte Linz vor die Füße, sein Schuss aus spitzem Winkel und rund acht Metern in Richtung des vom DFB-Goalie verlassenen Tors wurde jedoch von Mertesacker vor der Linie geklärt.

Nach dem darauffolgenden Eckball von Ivanschitz kam Lehmann nur mit den Fingerspitzen an den Ball, der Kopfball von Team-Rückkehrer Pogatetz ging nur um Zentimeter über die Querlatte. Wieder gab es Corner, und wieder brannte es lichterloh im deutschen Strafraum: Ivanschitz zirkelte den Ball auf Harnik, der Bremen-Legionär hatte allerdings mit einem Lattenkopfball Pech.

Fuchs besonders stark
Schon in der 29. Minute kamen die ÖFB-Kicker zur nächsten hochkarätigen Einschussmöglichkeit, als Ivanschitz ideal Fuchs bediente. Dessen Flachschuss aus relativ spitzem Winkel parierte Lehmann per Fußabwehr. In der 40. Minute schlug der Mattersburg-Spieler einen Stanglpass zur Mitte, Linz brachte den Ball aber aus kurzer Distanz nicht im Tor unter.

Die zweite Hälfte begann zunächst so, wie die erste geendet hatte - mit einer großen Chance für Österreich. Ivanschitz ließ Manuel Friedrich im Strafraum alt aussehen, seinen Querpass beförderte Standfest jedoch genau in die Hände von Lehmann. In der 53. Minute folgte dann aus heiterem Himmel die Führung für die Deutschen, die das Match drehen sollte. Eine Flanke von Westermann köpfelte Prödl aus dem Strafraum, in der Etappe wartete allerdings Hitzlsperger, der aus rund 20 Metern per Flachschuss einnetzte.

Hickes Jungs ließen Kopf nicht hängen
Dennoch ließen die Hickersberger-Schützlinge den Kopf nicht hängen und waren dem 1:1 schon eine Minute nach dem Gegentreffer nahe. Lehmann konnte einen Schuss von Harnik nicht bändigen, der von einem DFB-Verteidiger bedrängt aus kurzer Distanz nicht das Tor traf. In der 63. Minute schließlich bewahrheitete sich neuerlich die alte Fußball-Weisheit, wonach man die nicht geschossenen Tore selbst erhält. Nach einer Unachtsamkeit in der ÖFB-Defensive bediente Ballack den mitgeeilten Klose, der aus rund acht Metern auf 2:0 für den dreifachen Welt- und Europameister stellte.

In der Folge waren die Österreicher zwar weiterhin bemüht, die Deutschen bekamen die Partie aber unter Kontrolle und erhöhten in der 80. Minute sogar noch auf 3:0. Der eingewechselte Podolski flanke auf den ebenfalls kurz zuvor ins Spiel gekommenen Gomez, der per Kopf vor dem zu spät herauseilenden Manninger per Kopf zur Stelle war. Sechs Minuten später bewahrte der Siena-Goalie seine Mannschaft jedoch bei einem Schuss von Klose aus kurzer Distanz vor einer höheren Niederlage.

Ergebnis:
Fußball-Testspiel: Österreich - Deutschland Endstand 0:3 (0:0).
Wien, Ernst Happel Stadion, 48.500 Zuschauer, SR Paolo Dondarini (ITA).

Tore:
0:1 (53.) Hitzlsperger
0:2 (63.) Klose
0:3 (80.) Gomez

Österreich:
Manninger - Prödl, Stranzl, Pogatetz - Standfest, Aufhauser (69. Prager), Ivanschitz, Säumel, Fuchs - Harnik (73. Kienast), Linz (81. Kavlak)

Deutschland:
Lehmann - Westermann, Mertesacker, M. Friedrich (74. Hilbert), Lahm - Schneider (59. Podolski), Ballack (87. Rolfes), Hitzlsperger (81. Jones), Schweinsteiger - Klose, Kuranyi (59. Gomez)

Gelbe Karten: Aufhauser, Linz bzw. M. Friedrich, Mertesacker, Ballack

(APA/red)

CASHPOINT - Wollen wir wetten?
Click!