Tödliches Wochenende für Motorradlenker: 5 Menschen starben auf Österreichs Straßen

Frau stürzt während Übungsfahrt acht Meter in Tiefe

Äußerst blutig verlief das vergangene Wochenende für Motorradlenker. Auf Österreichs Straßen kamen insgesamt fünf Biker ums Leben. In Oberösterreich etwa stürzte eine Frau bei einer Übungsfahrt für den Führerschein mit ihrem Motorrad acht Meter in die Tiefe.

Tödlich verunglückt ist ein 25-jähriger Motorradlenker am Sonntagnachmittag in Niederkreuzstetten (Bezirk Mistelbach). Der Mann kam in einer unübersichtlichen Linkskurve von der Fahrbahn ab und prallte gegen einen Baum. Laut NÖ Sicherheitsdirektion galt vermutlich überhöhte Geschwindigkeit als Unfallursache. Die Reanimationsversuche des Notarztteams erwiesen sich als erfolglos, der Mann verstarb noch am Unglücksort.

Niederländerin in Vorarlberg tödlich verunglückt
Eine 33-jährige Motorradfahrerin aus den Niederlanden ist Sonntagmittag im Vorarlberger Bezirk Bludenz mit dem Motorrad tödlich verunglückt. Zwischen Ludesch und Raggal kam die Frau nach Angaben der Vorarlberger Sicherheitsdirektion gegen 13.00 Uhr aus bisher unbekannter Ursache an den rechten Fahrbahnrand und prallte gegen einen befestigten Felsvorsprung.

Das Unfallopfer zog sich bei dem Aufprall schwerste Schädel- und Halswirbelverletzungen zu und verstarb noch an der Unfallstelle. Nach einem Bericht der "Vorarlberger Nachrichten" war der Ehemann der 33-Jährigen mit seinem Motorrad vorausgefahren. Er wurde nach dem Unfall von einem Kriseninterventionsteam betreut.

Ohne Führerschein: 39-Jährige stürzt mit Motorrad ab und stirbt
Eine 39-jährige Verkäuferin ist am Sonntag in Pettenbach im oberösterreichischen Bezirk Kirchdorf bei einem Motorrad-Unfall ums Leben gekommen. Die Frau verfügte laut der oberösterreichischen Sicherheitsdirektion über keine Lenkberechtigung für Motorräder und übte mit dem Bike ihres Lebensgefährten für ihren Fahrschulkurs, in dem sie den Führerschein der Klasse A erwerben wollte.

Gegen 12.00 Uhr lenkte die Vorchdorferin das Motorrad auf dem Güterweg Steinbachbrücke und musste vor der Kreuzung zu einem weiteren Güterweg wegen Querverkehrs anhalten. Als sie danach links abbiegen wollte, dürfte sie auf Grund ihrer mangelnden Fahrpraxis die Herrschaft über das Motorrad verloren und die nach links wegführende Brücke über die Bahnlinie Wels - Grünau verfehlt haben und stürzte ca. acht Meter im freien Fall über eine Böschung auf das Bahngleis hinunter. Dort kam sie unter dem Bike zu liegen.

Ein Zeuge des Unfalls leistete Erste Hilfe, doch auch ein alarmierter Notarzt konnte den Tod der Verunglückten nicht mehr verhindern. Die Bahnlinie Wels - Grünau war während der Unfallaufnahme und Bergung des Opfers für rund eine Stunde gesperrt.

Deutsche starben bei Motorradunfall in Tirol
Bei einem schweren Motorradunfall auf der Achenseebundesstraße im Tiroler Bezirk Schwaz sind am Samstag zwei deutsche Urlauber getötet worden. Ein weiterer Deutscher überlebte das Unglück mit schweren Verletzungen, teilte die Polizei mit.

Nach ersten Informationen war eine der Maschinen bei Achenkirch aus vorerst unbekannter Ursache auf die Gegenfahrbahn geraten. Der vermutlich 64-jährige Lenker und seine 58-jährige Beifahrerin starben noch an der Unglücksstelle. Das Motorrad war in Bayern zugelassen. Die genaue Identität der beiden Unfallopfer war zunächst noch unklar.

Der vorschriftsmäßig entgegenkommende Unfallgegner (50) musste von einem Notarzthubschrauber in die Universitätsklinik Innsbruck geflogen werden. Er hatte schwerste Verletzungen erlitten.
(apa)