Tödlicher Unfall in der Steiermark: Pkw-Lenker kollidiert auf Bahnübergang mit Lok

Versuchte trotz Haltsignals noch vor Lok zu queren Lenker wurde mitgeschleift und starb noch an Stelle

Zu einer tödlich verlaufenen Kollision zwischen einer Lok der ÖBB und einem Pkw ist auf der Südbahnstrecke zwischen Leibnitz und Spielfeld gekommen. Der 40-jährige Pkw-Lenker hatte einen unbeschrankten Bahnübergang trotz Rotlichts überquert.

Der Unfall passierte kurz nach 3.00 Uhr in Wagna bei Leibnitz. Der 40-jährige Pkw-Lenker versuchte trotz des Haltsignals die Bahnübersetzung noch vor einer herannahenden Lok zu überqueren. Dabei wurde sein Wagen von dem Schienenfahrzeug erfasst, 20 Meter weit mitgeschleift und gegen einen Bahnmast geschleudert. Der Lenker starb noch an der Unfallstelle.

Behinderungen auf Südbahn-Strecke
Wegen der Bergearbeiten und der erforderlichen Reparatur der Fahrleitung kam es auf der Südbahnlinie zu erheblichen Behinderungen bis voraussichtlich Donnerstagmittag. Regional wurde ein Schienenersatzverkehr eingerichtet, die Fernzüge wurden mit Dieselloks geführt und hatten entsprechende Verspätungen. (APA/red)