Tödlicher Unfall nach Panne: 28-Jähriger stand ohne Warnweste auf der Fahrbahn

57-jähriger Autolenker konnte nicht mehr ausweichen Kurios: Unfallauto parkte bereits am Pannenstreifen

Nach einem Verkehrsunfall auf der Westautobahn (A1) bei St. Georgen am Ybbsfelde (Bezirk Amstetten) ist am Samstag in den Morgenstunden ein 28 Jahre alter Mann von einem Pkw niedergestoßen und getötet worden. Er war, nachdem er sein Auto ordnungsgemäß auf dem Pannenstreifen abgestellt hatte, auf die Fahrbahn zurückgegangen, berichtete die Polizei. Das Opfer war auf der Stelle tot.

Laut Polizei war der 28-Jährige Amstettner in Fahrtrichtung Linz unterwegs, als er von der Fahrbahn auf die Autobahnböschung geriet, ehe sein Wagen zurück und über alle drei Fahrspuren gegen die Betonmittelwand schlitterte. In der Folge stellte der Mann den Pkw auf dem Pannenstreifen ab und ging - ohne Warnweste - auf die A1, wo er auf dem zweiten Fahrstreifen von einem nachkommenden Pkw niedergestoßen wurde, den ein 57-jähriger Wiener mit nach eigenen Angaben etwa 120 km/h lenkte. Für den Niederösterreicher kam jede Hilfe zu spät. (apa/red)