Tödlicher Unfall mit Golfcaddy in Kärnten:
14-Jähriger bezahlt Spritztour mit Leben

Vier weitere Jugendliche wurden bei Unfall verletzt Elektro-Fahrzeug stürzt über Böschung am Golfplatz

Tödlicher Unfall mit Golfcaddy in Kärnten:
14-Jähriger bezahlt Spritztour mit Leben © Bild: APA/Sobe

Ein nächtlicher Ausflug am Golfplatz in Köstenberg bei Velden (Bezirk Villach-Land) hat in der Nacht für einen 14 Jahre alten Buben tödlich geendet. Fünf Jugendliche hatten ein Transportfahrzeug in Betrieb genommen, das bei der Spritztour über den Platz sechs Meter abstürzte. Ob der Lenker alkoholisiert war, stand vorerst nicht fest.

Die fünf Teenager, die alle aus dem Raum Velden stammen, hatten sich gegen 00.30 Uhr am Gelände des Golfplatzes getroffen. Ein 15-jähriger Schüler aus Velden schlug vor, mit dem Elektrofahrzeug des Platzarbeiters eine Fahrt auf dem Gelände zu unternehmen. Nach Angaben der Polizei hatte er den Zündschlüssel im Handschuhfach gefunden.

Der 15-Jährige setzte sich ans Steuer und fuhr mit dem voll besetzten Fahrzeug über den Golfplatz. Nach einigen 100 Metern übersah er eine steile Böschung, der Wagen stürzte sechs Meter ab. Einer der Insassen, ein Schüler aus Köstenberg, wurde dabei herausgeschleudert und unter dem Fahrzeug, das wieder auf den Rädern zu stehen kam, begraben. Er wurde dabei so schwer verletzt, dass er noch an der Unfallstelle starb.

Vier Verletzte
Die anderen vier Jugendlichen erlitten Verletzungen, der Lenker schaffte es trotzdem noch, Hilfe zu rufen. Die Rettung brachte die Verletzten in die Krankenhäuser Villach und Klagenfurt. Dem 15-Jährigen wurde Blut abgenommen, das Ergebnis war vorerst nicht bekannt.

Das Gelände des Golfplatzes wurde großräumig abgesperrt, das Unfallfahrzeug beschlagnahmt. Die Staatsanwaltschaft gab die Leiche des 14-Jährigen noch nicht zur Beerdigung frei.

(apa/red)

Kommentare

zeno09 melden

Schrecklicher Unfall .... sehr viele Jugendliche verunglücken bei übermütigen, unüberlegten Freizeitvergnügungen tödlich. Wer hat Schuld? Immer liberaler werdende Jugendschutzbestimmungen machen es den Eltern verdammt schwer ihre Heranwachsenden in Schach zu halten. Die Schuld bei denen zu suchen, ist zu einfach. Nur mit dem polizeilichen und behördlichen Fingerzeigen, du, du, das darf man nicht, wird sich die Situation nicht bessern. Ausweispflicht für alle Jugendlichen unter 18Jahren. Aufenthalt auf öffentlichen Plätzen, in Lokalen und bei Veranstaltungen ohne aufsicht bis 16 Jahre nur bis 23.00 Uhr. Strafbestimmungen für Jugendliche und Eltern. Alkovortests bei Jugendlichen unter 16 Jahren bei polizeilichen Kontrollen. Drakonische Strafen gegen Gewerbetreibende, die das Alkoholausschankverbot mißachten.

Dantine melden

Re: Schrecklicher Unfall Diese Gestze gibt es! Alle!
Nur - wie sollen die exekutiert werden, wenn die Eltern sich nur über die "ach so schlimme" Polizei schimpft, statt sich um ihre Kinder zu kümmern?
In 1. Linie sind die Eltern zuständig und diese gehören an die Kandarre genommen und in solche Fällen auch wirklich "spürbar" gestraft!

Wenn die Kinder kein gutes Beispiel vorgelebt bekommen, werden sie auch nie erfahren, wie es richtig ist - oder sein sollte!

Ivoir
Ivoir melden

Kurz nach Mitternacht Na sowas ein 14 jähriger mußte nach Mitternacht sterben, und kein Polizist ist schuld. War wohl die Rache der Golflöcher. Ich habe hier ebensowenig Mitgefühl mit dem Täter(Opfer) wie im Fall Krems.

Dantine melden

Re: Kurz nach Mitternacht Dem schliesse ich mich vollinhaltlich an!
Wie immer wird über Schuld und Grund nachgedacht, aber keiner kommt auf die Idee, die Eltern zu fragen, was 14-jährige um diese Zeit auf der Strasse, oder Golfplatz zu tun hat!
Bestraft gehören nicht nur die Kinder, sondern vor allem auch die Eltern mit aller Härte!
Mitleid ist hier absolut nicht angebracht!

melden

Re: Kurz nach Mitternacht Da stimme ich euch auch zu! Mich wundert es auch,
warum weder im Fall Krems bzw. hier, irgendwie die
Aufsichtspflicht der Eltern angeklagt wird die eindeutig
vernachlässigt wurde!?

Wie kann es sein, dass Jugendliche (14 Jahre) um 3 Uhr
Morgens einbrechen gehen, oder um 00:30 Uhr auf der
Straße sind? Und wie kann es sein, dass deren Eltern
nicht zur Rechenschaft gezogen werden??

Wahrscheinlich ist hier der Platzwart nun schuld, weil
er den Schlüssel im Handschuhfach hatte ... wozu sind
unsere Gesetze (Aufenthaltspflicht) nötig, wenn diese
sowieso nicht gelten und es auch keine Konsequenzen
für solche Eltern gibt?

Seite 1 von 1