Tödlicher Streit in Linz: Lokalbesitzer in Altstadt wurde von Unbekannten erstochen

Gebürtiger Nigerianer an Halsschlagader getroffen Keine Chance: 36-Jähriger verstarb auf Polizeiwache

Tödlicher Streit in Linz: Lokalbesitzer in Altstadt wurde von Unbekannten erstochen

Ein 36-jähriger Lokalbesitzer ist vor den Türen seines Lokals in der Linzer Altstadt mit einem Messerstich in den Hals tödlich verletzt worden. Grund für die Bluttat dürfte ein Streit mit zwei Nachtschwärmern gewesen sein. Am Nachmittag versammelten sich rund 100 Schwarzafrikaner zu einer Trauerkundgebung in der Altstadt.

Der 36-jährige in Nigeria geborene Mann und dreifache Familienvater unterhielt sich gegen 3.30 Uhr mit zwei anderen Personen vor seiner Bar. Dabei kam es zu einem heftigen Streit und zu dem tödlichen Stich in die Halsschlagader. Die Täter, die sofort vom Tatort flüchteten, stammen laut Polizei vermutlich aus Ländern der ehemaligen Sowjetunion.

Mit letzter Kraft und die Worte "Police, Police" rufend, schleppte sich der Schwerverwundete noch zur nahe liegenden Polizeiinspektion Landhaus. Dort brach er schließlich zusammen. Ein Beamter verständigte sofort den Notarzt und versuchte die Blutung am Hals zu stoppen. Dem 36-Jährigen konnte aber nicht mehr geholfen werden, er verstarb gegen 4.30 Uhr auf der Polizeiwache. Die Obduktion ergab, dass der Gastwirt mit einem Messer erstochen wurde. Eine Suche nach der Tatwaffe verlief jedoch negativ.

Fahndung nach 2 Verdächtigen
Durch die Auswertung der Videoüberwachung der Linzer Altstadt und zahlreichen Zeugenaussagen fahndet die Polizei nun nach zwei Tatverdächtigen. Einer der beiden ist 20 bis 25 Jahre alt und 1,75 Meter groß. Der Mann ist dunkel gekleidet, hat dunkelbraunes Haar mit blonden Strähnen und einen Ohrstecker. Weiters wird nach einem gleichaltrigen, 1,85 Meter großen Mann mit dunklem Kinnbart und weißen Schuhen gesucht. Konkrete Hinweise zu den beiden Tatverdächtigen gab es vorerst aber noch nicht.

Mit Kerzen und Blumen haben am Nachmittag rund 100 Schwarzafrikaner dem Ehemann, Familienvater und Freund gedacht. Bis auf einen kleinen Zwischenfall mit zwei türkischen Staatsangehörigen ist die Trauerfeier ruhig abgelaufen. (apa)