Tödlicher Ausflug: Junger Wal überlebte "Abstecher" in den New Yorker Hafen nicht

"Er warf sich ein bisschen hin und her und starb"

Ein junger Minkwal, der sich in den Hafen von New York verirrt hatte, hat seinen "Abstecher" vom nahe gelegenen Atlantik mit dem Leben bezahlt. Das knapp fünf Meter lange Tier hatte sich stundenlang arglos in einem Wasserbecken in der Nähe eines industriell belasteten Kanals getummelt. Der Wal machte zunächst einen gesunden Eindruck und zeigte keine Zeichen von Stress oder Panik, wie Fran Hackett vom New Yorker Aquarium dem Sender CBS geschildert hatte. "Er schwimmt einfach dort herum und fühlt sich offensichtlich wohl".

Dann kam Beobachtern zufolge kurzfristig Bewegung in das Tier. "Er warf sich ein bisschen hin und her und starb", sagte Teri Frady, eine Sprecherin der US-Bundesbehörde für Meeres- und Atmosphärenforschung (NOAA), der "New York Times". Die US-Küstenwache und die Hafenpolizei hatten den Minkwal zunächst nur beobachtet. Ihre Hoffnung war, dass er selbst wieder den Weg in freies Gewässer finden würde. Die Minkwale, auch als Zwergwale bekannt, sind die kleinste Sorte der Bartenwale. Sie können zehn Meter lang und bis zu zehn Tonnen schwer werden.

(apa/red)