Todesfall von

Von Kuh erdrückt

Vöcklabruck: 31-jährige Landwirtin wurde bei Stallarbeiten an Wand gedrückt und starb.

Todesfall - Von Kuh erdrückt

Von der Kuh zu Tode gedrückt: Eine 31-jährige Landwirtin aus Zell am Moos (Bezirk Vöcklabruck) in Oberösterreich ist bei Stallarbeiten von einer Kuh zerquetscht worden.

Das berichtete die Sicherheitsdirektion Oberösterreich. Die Frau hatte gegen 6.00 Uhr bei einer Tränke gearbeitet, als sie durch eine Kuh gegen die Wand gedrückt worden sein dürfte, so die Ermittler. Die Frau erlitt dabei tödliche Verletzungen. Eine Stunde später fand die Mutter ihre leblose Tochter. Sie hinterlässt einen Mann und zwei Kinder.

Kommentare

Von Kuh \"zerquetscht\" Und zu NEWS: ich finde es mehr als respektlos, über einen so furchtbaren Tod so zu berichten: "zerquetscht", was ist denn das bitte für ein Ausdruck für einen sicher mehr als qualvollen Tod. Eine Entschuldigung wäre fällig.

Von Kuh \"zerquetscht\" Vorerst möchte ich der Familie mein tiefstes Mitgefühl ausdrücken. Es muss schlimm sein, wenn man den Empfehlungen der Weisen glaubt und meint mit einem Stall, in dem die Viecher sich frei bewegen können, ist alles optimal gelöst und dann muss eine Bäuerin so furchtbar sterben. Die armen kleinen Kinder sind Opfer der Schreibtischtäter. Es wird doch keinem aktiven Bauern eingefallen sein, dass man die Viecher im Stall frei herumlaufen lässt.
So blöd waren die Altvorderen auch nicht. Nicht umsonst werden bei der Anbindehaltung die Milchkühe wesentlich älter, als bei der Laufstallhaltung: 12/13 Jahre zu 4/6 Jahre. Dass die Bäuerinnen und Bauern unter derzeitigen Vorgaben nicht die optimalen Arbeitsbedingungen haben, zeigt dieser aktuelle Fall.

Liebe Tierschützer , wo ist der Menschenschutz ? Wollen überall mitreden ,haben keine Ahnung ,wollen doch nur einen Wirbel machen,damit sie Spenden kriegen ,denn auch ohne Arbeit läßt sich auch gut leben !

Seite 1 von 1