Tiroler Polizei auf Affenjagd: "Charly"
und "Boss" glückte Flucht aus dem Zoo

Berberaffen ausgebüxt: "Charly" bereits betäubt "Boss" soll mit Nüssen von Baum gelockt werden

Zwei Berberaffen haben die Tiroler Polizei und einen Zoo-Besitzer auf Trab gehalten. Die beiden männlichen Affen waren aus dem Zoo ausgebüxt und querten eine Straße im Unterland mehrmals an unübersichtlicher Stelle, weshalb Verkehrsmaßnahmen ergriffen werden mussten.

Am Sonntag waren "Charly" und "Boss" über die Walchsee-Bundesstraße 172 bei Niederndorf (Bezirk Kufstein) gelaufen. Der Zoobesitzer konnte "Charly" um 19.20 Uhr mit einem Betäubungsgewehr einfangen. Das zweite Tier flüchtete in die Krone eines Baumes, wo er sich vorerst weiterhin aufhielt. Der Besitzer würde ihn beobachten und auf ihn warten, hieß es gegenüber der APA. Geröstete Nüsse sollen "Boss" dazu überreden, den Baum zu verlassen.

Die Affen können sich laut Polizei frei im Zoo-Gelände in Ebbs bewegen und manchmal auch die umliegenden Wälder im durchstreifen. Normalerweise würden die Tiere am Abend immer wieder ins Zoo-Gelände zurückkehren, doch seit einigen Tagen seien die beiden Streuner nicht mehr im Gehege gewesen.

(apa/red)