Erstes schwarz-
grünes Stelldichein

ÖVP und Grüne trafen sich am Freitag in Tirol. Bis Ostern soll die Regierung stehen, lautete die neuerliche Zielvorgabe.

von
Tirol-Wahl - Erstes schwarz-
grünes Stelldichein

Nach der Festlegung auf Koalitionsverhandlungen tags zuvor haben sich ÖVP und Grüne am Freitag in Tirol ein erstes Stelldichein gegeben. Am Vormittag traf sich die Steuerungsgruppe zur ersten Runde. Sowohl LH Günther Platter (ÖVP) als auch Grünen-Spitzenkandidatin Ingrid Felipe lobten danach die gute Atmosphäre. Bis Ostern soll die Regierung stehen, lautete die neuerliche Zielvorgabe.

Zum Programm

"Es gilt aber Qualität vor Geschwindigkeit", sagte Platter vor Journalisten: "Wir streben ein engagiertes Programm an". Der Standort müsse bewertet, und dazu viele Themen abgearbeitet werden, meinte Platter: "Wir haben ein Ziel, nämlich Tirol voranzubringen". Neben der Steuerungsgruppe werde es sechs Untergruppen zu den verschiedenen Bereichen geben. Bereits am Freitag tagte anschließend jene zu den Themen Wohnen, Mobilität und Verkehr.

Felipe lobte die gute Atmosphäre und gab sich zuversichtlich, dass dies auch in den kommenden Verhandlungen so bleiben werde. Die grünen Verhandler werden jedenfalls "selbstbewusst" grüne Themen in den einzelnen Bereichen einbringen. Als Ziel für die Konstituierung der neuen Landesregierung nannte Felipe ebenfalls die Woche vor Ostern. Für die davor notwendige Landesversammlung, die das ausverhandelte Abkommen erst absegnen muss, gebe es jedenfalls verkürzte Fristen. Über Personalfragen habe man noch nicht gesprochen, so die bisherige Landeshauptmannstellvertreterin: "Das kommt erst am Ende des Tages". Sie nehme jedoch die Ankündigung von LH Platter, derzufolge die Grünen zwei Landesräte bekommen sollen, "für gegeben".

»Hier lasse ich sicher nicht die Muskeln spielen«

Platter hatte sich in einem Interview mit der "Tiroler Tageszeitung" (Freitagsausgabe) auf sechs schwarze und zwei grüne Landesräte festgelegt. Es wäre keine Basis für gute Gespräche, wenn die Grünen nur ein Regierungsmitglied stellen würden, so die Begründung. "Hier lasse ich sicher nicht die Muskeln spielen", betonte Platter.

Für die Schwarzen sitzen neben Platter, Bauernbundchef LHStv. Josef Geisler, Klubchef Jakob Wolf, Landesgeschäftsführer Martin Malaun, Bildungslandesrätin Beate Palfrader (AAB) und Franz Hörl (Wirtschaftsbund) in der Steuerungsgruppe. Auf grüner Verhandlungsseite sind neben Felipe, Klubchef Gebi Mair, Geschäftsführer Thimo Fiesel, LAbg. Gabi Fischer, Georg Kaltschmid und Stephanie Jicha zu finden. Kaltschmid und Jicha belegten die Plätze vier und fünf auf der Landesliste. Während Kaltschmid fix im Landtag sitzt, hofft Jicha auf einen positiven Abschluss der Regierungsgespräche. Denn in diesem Fall würde sie nachrücken, wenn Felipe als neuerliche Landeshauptmannstellvertreterin in die Regierung aufrückt.

Kommentare